Chronik

Vom richtigen Umgang mit dem Hund

Am Donnerstag, den 14.02.19 hatten wir Besuch in der IGS Helene-Lange-Schule.

Frau Röseler war da mit ihrem Hund Peppa. Sie hat uns gezeigt,

wie wir mit Hunden umgehen sollen. Wir durften Peppa streicheln.

Wir haben sehr viel über Hunde gelernt und es war sehr interessant.

Uns hat es sehr gut gefallen, dass Peppa da war.

Hoffentlich kommt sie uns bald wieder besuchen.

 

Geschrieben von Jessica, Wencke, Pascal, Marcel, Janek

Skifahrt des 7. Jahrgangs

Vom 22. Februar bis zum 2. März fuhren 42 Schüler und Schülerinnen aus dem 7. Jahrgang, fünf Lehrer, zwei externe Skilehrer und zwei Schülerinnen aus dem 12. Jahrgang mit auf die Skifreizeit nach Matrei in Österreich. Nach einer Nachtfahrt und einem ausgiebigen Frühstück standen die Schüler und Lehrer auch schon ab 12 Uhr auf den Skiern. Die Anfänger übten erstmal auf einem kleinen Hügel am Anfang einer Piste auf 2146 Metern Höhe. Es war toll zu beobachten, wie schnell sie Fortschritte machten und erste Kurven drehten. Die Profis erkundeten unter Anleitung bereits auf Skiern das Gebiet. Ein Schüler fuhr wegen einer körperlichen Einschränkung auf einem Monoski und wir waren von seiner Leistung sehr beeindruckt. Bei einem Monoski sitzt man in einem Sitz, der auf einem Ski befestigt ist und den man durch Gewichtsverlagerung und mithilfe von zwei durch die Hände gehaltenen Miniskiern fährt.

Sechs Tage lang hatten wir gutes Wetter. Am letzten Tag überraschten uns Schneeflocken, als die Schüler und Schülerinnen mit den Lehrerinnen und Lehrern das erste Mal gemeinsam die Talabfahrt fuhren. Zuvor am Donnerstagabend wurde eine Skitaufe mit den Anfängern durchgeführt. Jeder Anfänger musste von einem umgedrehten, schräg aufgestellten Ski mit einem Strohhalm eine Zauber-Flüssigkeit trinken. Wer das überstand, bekam danach eine Urkunde mit seinem oder ihrem persönlichen Skitaufnamen. Es gab keine Verletzungen beim Skifahren, so dass alle unversehrt wieder zurückkamen.

Wir hatten viel Spaß bei dieser Skifahrt und würden gerne nächstes Jahr wieder fahren.

Ida und Neele (7. Jahrgang)

Straßenkindertag im 6. Jahrgang

Der 6. Jahrgang der Helene-Lange-Schule war vom 28.1. - 29.1.19 von jeweils 10-15 Uhr in der Oldenburger Innenstadt am Leffers-Eck. Dort wurden Spenden für den Nicaraguaverein Oldenburg von den Schüler*innen gesammelt. Der 6. Jahrgang hat insgesamt 1500,- € für den Nicaragua-Verein Oldenburg eingesammelt. Im Unterricht wurde unter anderem besprochen, worum es beim Nicaragua-Projekt geht. Es wurde aber auch in den Fächern Gesellschaftslehre und Religion/Werte und Normen unter dem Oberthema „Kinder in der Welt“ zu Kinderrechten, Formen der Kinderarbeit, Kinderarmut u.a. Themen gearbeitet. Im Vorfeld des Straßenkindertages haben wir auch geübt, wie man die Passant*innen anspricht und welche Informationen wir ihnen geben sollen, wenn sie fragen, wofür sie eigentlich spenden sollen. Im Unterricht und in den Pausen wurden zuvor kleine Geschenke wie z.B. Hexentreppen, Armbänder u.a. gebastelt. Der Nicaragua-Verein hatte einen Info-Stand in der Fußgängerzone, dort wurden Passant*innen über das Projekt informiert, während die Schüler*innen mit Spendendosen durch die Innenstadt gelaufen sind. Außerdem haben die Klassen musiziert, gesungen und kleine Kunststücke gezeigt. Die meisten Passant*innen waren freundlich, doch manche haben die Schüler*innen auch einfach ignoriert. Das Spendensammeln hat den Schüler*innen viel Spaß gemacht. Die Spenden gehen über den Nicaraguaverein direkt nach Nicaragua und werden dort gezielt in Projekte gesteckt, die dort Kindern und Erwachsenen helfen werden.
Informationen zum Nicaragua Verein Oldenburg finden Sie: http://www.nicaraguaverein-oldenburg.de

Jugend debattiert- Regionalwettbewerb 2019

Emma fährt nach Hannover! Mia kam ins Finale!

Am 06.02.2019 war es so weit, der Regionalwettbewerb von Jugend debattiert wurde in Oldenburg am GEO ausgetragen. Mehrere Schulen aus Oldenburg und dem Oldenburger Umland waren vertreten. Darunter auch die Liebfrauen-Schule, die schon sehr oft Erfolge verbuchen konnte, und natürlich auch die Helene-Lange-Schule. Die Oberstufe schickte die beiden Debattanten Arne Beckmann (12 HIL) und Emma Borghardt (12 PTR) ins Rennen, für die SEK I haben sich Mia Hörter (9d) und Charlotte Günther (10a) beim Regionalwettbewerb qualifiziert. Theresa Tinneberg aus Jahrgang 13 nahm an unterschiedlichen Debatten als Jurorin teil und auch Herr Kirchner, Herr Klingbeil und Frau Herrmann waren mit von der Partie; zum einen, um zu jurieren, aber auch um die Delegation der HLS zu unterstützen.  

Die erste Streitfrage für die Klassen 11-13 lautete: “Sollen Kommunen für Gärten und Grünflächen eine biodiversitätsfreundliche Gestaltung vorschreiben?” 

Liebe Leserinnen und Leser, kann man damit viel anfangen? Nein? Unsere Debattanten auch nicht wirklich. Doch trotz kurzer Vorbereitungszeit meisterten sie die Debatten mit Bravour. Emma war auf der Pro-Seite sehr überzeugend, gesprächsfähig, aber auch direkt und schlagfertig, sodass sie gemeinsam mit ihrer Partnerin vom Erzgegner LFS die Juroren überzeugte und die Debatte gewann. 

Die Fragestellung der zweiten Debatte lautete: “Sollen mehr fremdsprachige Filme ohne deutsche Synchronisation gezeigt werden?”. Auch hier konnte Emma mit ihrem Partner von der KGS Rastede auf der Contra Seite überzeugen. Nach den beiden Debatten wurde die Platzierung bekannt gegeben. Emma landete auf Platz 2 von 16 und Arne landete ganz knapp auf Platz 5, qualifizierte sich somit also leider nicht für die Finaldebatte. Komischerweise wirkte Herr Klingbeil nach der Bekanntgabe, als hätte er als Juror gegenüber Arne Schuldgefühle… hätte er das knappe Ergebnis verhindern können? Wir werden es nie erfahren. 

Die Finaldebatte bestritt Emma auf der Contra-Seite mit einem Schüler von der LFS. Die Vorbereitung auf die Frage: “Sollen Bürger per Losverfahren zur Mitarbeit im Gemeinderat verpflichtet werden?”, lief dank tatkräftiger Unterstützung von Theresa und Arne sehr gut. Während der finalen Debatte, vor großem Publikum, war es mucksmäuschenstill im Raum und alle folgten gebannt dem Geschehen. Letztendlich konnte Emma erneut die Jury für sich gewinnen und landete auf dem zweiten Platz. Das heißt für uns: auf zum Landesentscheid nach Hannover! Ihr Mitdebattant landete mit seinen guten, ausgefeilten und eigenen Argumenten auf Platz 1. Insider wissen, dass er sich als trojanisches Pferd entpuppte, aber wir wollen mal nicht so sein.

Alle die von der HLS dabei waren, waren sehr stolz auf unsere Delegierten für die Oberstufe und vor allem froh darüber, dass endlich jemand der LFS die Stirn bieten konnte. 

Die Themen der Qualifikationsdebatten der SEK1 lauteten: „Soll das Reparieren von defekten Elektrogeräten Unterrichtsfach werden?“ und: „Sollen grundsätzlich auch Nicht-Pädagogen in der Schule unterrichten?“ Von unserer Schule nahmen Mia Hörter und Charlotte Günther teil. Sie haben gute Argumente eingebracht und sich lebhaft an den Diskussionen beteiligt. Beide haben unsere Schule verdient vertreten.

Durch ihre gute Argumentation überzeugte Mia die Jury und erlangte einen Platz im Finale. Nun ging es um die Streitfrage, ob der öffentliche Busverkehr in unserer Stadt zum nächstmöglichen Zeitpunkt auf Elektrobetrieb umgestellt werden soll. Alle Teilnehmer/-innen argumentierten stark. In der Aula des GEOs herrschte gespannte Stille als die Jury das Ergebnis verkündete. Leider ist Mia nicht weitergekommen, hat aber einen guten 4. Platz erreicht.

Chantal Aboki (13), Anne Stehno (9d)

 

Bereits im letzten Schuljahr hat ein Filmteam der Aktion Mensch bei uns Aufnahmen gemacht und Interviews geführt. Entstanden ist eine kurze Dokumentation über die ganz besondere Schulbegleitung an unserer Schule. Nun ist es endlich so weit, der Film ist veröffentlicht und auch hier zu sehen.

Berufsorientierung Einführungsphase

Zukunftswerkstatt des 11. Jahrgangs im Blockhaus Ahlhorn vom 13.-15.02.2019:

Seit über 20 Jahren ist die Zielsetzung dieser Zukunftswerkstatt, den Schüler*innen des 11. Jahrgangs möglichst vielfältige Informationen über Studienmöglichkeiten, Berufsfelder und Ausbildungen, Bewerbungen, Möglichkeiten der Überbrückung nach dem Abitur usw. zu vermitteln. 

Dazu wurden viele Praxispartner aus Firmen, Universitäten, Hochschulen, Banken, Versicherungen, sozialen und öffentlichen Einrichtungen, Polizei, Bundeswehr usw. zur Mitwirkung eingeladen. Auf Basis der vielen Zusagen wählten die Schüler*innen vor dieser Veranstaltung pro Zeitblock jeweils ein Angebot nach ihren persönlichen Interessen online im Forum der HLS.

Gut vorbereitet fuhr der gesamte Jahrgang 11 mit den Klassenlehrer*innen am Mittwochmorgen nach Ahlhorn.

Um 11:00 Uhr begannen die ersten Programmpunkte: Herr Paffenholz (IHK Oldenburg) stellte in seinem sehr erhellenden Impulsvortrag die Unterschiede zwischen Beruflicher Ausbildung und Studium dar. Frau Benecke-Schelling und Frau Sanders (BA Oldenburg) informierten sehr engagiert über die Praxismöglichkeiten für die Fachhochschulreife. Frau Marten (Klinikum Oldenburg) gab einen praxisbezogenen Einblick in die Tätigkeit als MTA. Nach dem Mittagessen informierten Frau Hofmann (Klinikum Oldenburg) sehr anschaulich über das Berufsfeld einer OP-Schwester, Herr Fellensiek über die verschiedenen Ausbildungsmöglichkeiten bei Premium Aerotec, Herr Rose über die verschiedenen Berufe und Ausbildungsmöglichkeiten bei Mercedes-Benz Bremen, Frau Alfs (OLG) über Berufe in der Justiz, Frau Kant mit Mitarbeiter*in (Cewe AG) über die Berufsfelder bei der Cewe AG und Herr Meyer sehr eindrucksvoll über die Möglichkeiten bei der Öffentlichen Versicherung Oldenburg.

Nach der Kaffeepause erhielten die Schüler*innen Informationen aus verschieden Berufsfeldern: Frau Giencke informierte über die Praxis einer Physiotherapeutin, Frau Püschel mit praktischen Übungen über die Ausbildung und das Tätigkeitsfeld einer Hebamme, Herr Grunwald über die verschiedenen Bereiche beim Zoll und Auszubildende der OLB über Ausbildungsmöglichkeit im Bankbereich. Auf Grundlage dieser fundierten Informationen entwickelten sich viele anregende Gespräche zwischen den Schüler*innen und den Referent*innen.

Schwerpunkt des Donnerstagvormittags waren die Informationen über verschiedene Studienmöglichkeiten: Herr Betten und sein Team von Student*innen der Jade-Hochschule informierte über die verschiedenen Studienfächer an den Standorten der Jade-Hochschule, Frau Sasse und Frau Sprock von der Jade-Hochschule stellten das Praktikumsprogramm „Technikum für Studentinnen“ und das Projekt „Studentin auf Probe“ vor, Student*innen der jeweiligen D-Teams der Hanze Universität Groningen und der Rijks Universität Groningen informierten sehr engagiert über die jeweiligen Studienmöglichkeiten und –bedingungen in Groningen. Herr Garen von der IBS (IT & Business School Oldenburg) zeigte den Schüler*innen die Möglichkeiten der Dualen Studiengänge im IT und Wirtschaftsbereich auf.

Am Donnerstagnachmittag wurden verschiedene Ausbildungs- und Studienbereiche vorgestellt: Auszubildende der LzO, der Vierol AG und der BTC AG stellten sehr engagiert und z.T. praxisbezogen die Ausbildungsmöglichkeiten in ihren Firmen vor, Herr Sander (Treuhand Oldenburg) informierte sehr beeindruckend über das Steuersystem und die Berufsfelder in seinem Unternehmen, Herr Schoon stellte als Referendar der HLS OL das Lehramtsstudium und die Situation im anschließenden Studienseminar vor, Herr Mujakovic informierte zusammen mit einer Kollegin über die beruflichen Möglichkeiten und Anforderungen bei der Polizei und Herr Rausch als Leiter des Standortes Bremen informierte über die Studienmöglichkeiten und Voraussetzungen im Bereich Design, Werbung usw. an der Akademie Wandsbek. Eine Gruppe beschäftigte sich mit den Grundlagen des Assessment-Center-Trainings unter Leitung von Frau Feldmann (Barmer Oldenburg). Herr Groen vom Studentenwerk Oldenburg gab sehr umfangreiche Informationen über die Möglichkeiten einer Studienfinanzierung.

Schwerpunkte am Freitagvormittag waren Informationen über Überbrückungsmaßnahmen nach dem Abitur: Der militärische und zivile Bereich der Bundeswehr, Informationen über FsJ und aupair im Bereich der EU durch Herrn Harwick (Eurodesk), FsJ im Bereich der Organisation Friedensdorf durch Frau Kok und FsJ bei der AWO durch Frau Müller (AWO) mit ihrer Mitarbeiterin. Als besonderes Angebot führteHerr Meyer (Diakonie OL) den ersten Teil eines Finanzcoachings durch. 

Alle Referentinnen und Referenten äußerten sich nach ihren Beiträgen sehr positiv über das Verhalten und das Interesse der Schüler*innen. 

Ergänzend fanden am Mittwoch und am Donnerstag in Pausen und nach den Abendessen in den Klassen mit Unterstützung durch den Oberstufenkoordinator, Herrn Buckmann, die individuellen Kurswahlberatungen statt, da alle Schüler*innen des 11. Jahrgangs am folgenden Montag ihre endgültige Kurswahl für die Q-Phase (Jg. 12 + 13) durchführen sollten.

In den Pausen und am Abend nutzen die Schülerinnen und Schüler die Freizeit-Möglichkeiten oder genossen das Zusammensein. In ihrer Reflexion äußerten die Schülerinnen und Schüler, dass die Veranstaltung insgesamt sehr informativ war, dass die Unterkunft und Verpflegung sowie die Atmosphäre im Blockhaus Ahlhorn sehr positiv waren und es sehr schön war, im ganzen Jahrgang außerhalb von Schule zusammen zu sein.

 

Gegen 12:00 h fuhren alle voll mit Informationen nach Oldenburg zurück.

 

Wilfried Schneider

Am 16. und 17. 2. 2019 haben wir, die Klasse 6a, an einem Workshop des Sinfonischen Blasorchesters Oldenburg teilgenommen. Sowohl am Samstag als auch am Sonntag haben wir uns mit den Mitgliedern des SBO in der Oberschule Eversten getroffen. In Registerproben und Gesamtproben haben wir an den Stücken „Smoke On The Water“, „The Olympic Spirit“, „Pokemon Theme“ und „Disney Film Favorites“ gearbeitet. Im SBO spielen Erwachsene, von denen einige schon 48 Jahre lang ein Instrument erlernen. (So alt sind wir vier zusammen!!) Wir haben sehr viel von den Profis gelernt und konnten viele Tricks mit nach Hause nehmen. Zum Verschnaufen hatten wir an beiden Tagen mehrere kleine Pausen und eine große Mittagspause, in denen wir draußen oder drinnen spielen und eine Kleinigkeit essen und trinken konnten. Zum Schluss haben wir für unsere Eltern und Verwandten ein kleines Konzert gespielt, bei dem wir viel Beifall bekamen. Insgesamt haben uns die beiden Tage sehr viel Spaß gemacht und wir freuen uns schon auf den nächsten Workshop im Mai!

Madita, Wolke, Ina und Florentine (6a)

Kunstausstellung des 13. Jahrgangs

Am Freitag, den 8. Februar zeigten die TeilnehmerInnen des Kunst eN Kurses eine Auswahl ihrer Arbeiten der letzten drei Halbjahre in einer sehr ausdrucksvollen Ausstellung in den Kunsträumen. Die Werke, die in den Werkstattphasen zu den Themen Bild des Raumes und Menschen in Beziehungen oder auch in Klausuren mit praktischem Schwerpunkt entstanden waren, gaben einen interessanten Einblick in das Können der Schülerinnen und Schüler.

Die Kunsträume wurden mit sehr kreativen Ideen und Elan in professionelle Ausstellungsorte verwandelt und für das leibliche Wohl der Besucher war ebenfalls gesorgt. (An dieser Stelle ein herzliches Dankeschön an Frau Reuter-Kaminski für die Spende der leckeren Brötchen.). Alle Beteiligten haben diesen Abend in jeder Hinsicht sehr genossen! HAA

Seite 1 von 48