Projekte und Initiativen

Pflanzbaukästen ausverkauft

Das aktuelle Produkt der Südafrika-AG "Partnerschaft schafft Energie - partnership creates power" ist ein voller Erfolg. Die Schülerinnen und Schüler entwickelten in den letzten Wochen zwei spezielle Pflanzbaukästen für die Anzucht von gesundem Gemüse. Jeder Pflanzbaukasten enthält Samen, Pflanzerde, Anleitungen und ein Rezept passend zu den Gemüsesorten im Paket. 15 liebevoll hergestellte Pflanzbaukästen für eine gesunde Pizza und 15 geschmackvoll gestaltete Pflanzbaukästen für eine leckere Kürbissuppe wurden den Besuchern des Weihnachtskonzertes zum Verkauf angeboten.

Die Mitglieder der AG haben sich vorgenommen, gemeinsam mit ihren südafrikanischen Gästen im März 2019 weitere Pflanzbaukästen herzustellen. Die dann verwendeten Samen wollen die Schülerinnen und Schüler selbst gewinnen und dafür sogar ein Gewächshaus aufbauen. Interessenten für die nächste Serie können ihre Bestellung abgeben unter: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

Am 15.12.2018 haben wir mit der AG für Akzeptanz und Gleichberechtigung (Projekt: Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage) Spenden für unsere Partnerschule in Kobanê gesammelt.
Die Spenden benötigen wir für Schulmaterialien für unsere syrischen Partnerschulen aus dem gemeinsamen Projekt „Jîyana Nû“ mit der OBS Eversten, die sich ebenfalls an der Aktion beteiligt hat.
In der winterlichen Kälte sind wir durch die Innenstadt gelaufen und haben die Menschen über unser Projekt aufgeklärt und um eine kleine Spende gebeten. Passend zur Weihnachtszeit gab es ab einer Spende von einem Euro eine Tüte mit selbstgebackenen (veganen!) Keksen als kleines Dankeschön. Diese Plätzchen haben wir am Vortag in der Schulküche gebacken

Bei dieser kurzen Wochenend-Aktion haben wir innerhalb von ca. eineinhalb Stunden ganze 277€ gespendet bekommen! Ein Riesenerfolg und eine wunderbare Aktion ganz getreu dem Motto „Eine gute Tat am Tag“. 

Ein riesengroßes Dankeschön an alle Helfer und Spender!

Wintergrüße aus Helenes Garten

Die Saison neigt sich definitiv dem Ende zu und der Garten sieht definitiv anders aus als im Frühjahr. Mittlerweile steht der Geräteschuppen, auch wenn er noch nicht gänzlich fertig ist. Zumindest ist er winterfest und kann jetzt bis zum nächsten Frühjahr warten. Zudem ist der Teich angelegt und ein neues Stück Zaun gezogen worden.

Mit der Ernte im Sommer und im Herbst waren wir sehr zufrieden. Beim Gießen in diesem sehr trockenen Sommer war uns der Nachbar Peter eine große Hilfe, da er unsere Wassertonne stetig mit seinem Brunnenwasser aufgefüllt hat. Auf Dauer kann das allerdings keine Lösung sein, weshalb wir bis zur nächsten Vegetationsperiode versuchen werden, einen Sponsor für eine eigene Brunnenbohrung zu finden.

Für das geplante grüne Klassenzimmer wurde mit der Umweltstiftung Weser-Ems ein Förderer gefunden und mit der LzO-Stiftung auch einer für das Gründach des Geräteschuppens.

#wirsindnichtneutral

Auf Initiative der Projektgruppe "Schule ohne Rassismus - Schule mit Courage" beschloss die Gesamtkonferenz folgende Stellungnahme:

"Wir verantworten schulische und außerschulische Maßnahmen der
politischen Bildungsarbeit mit Kindern und Jugendlichen. Wir sind
überparteilich, aber nicht wertneutral, denn unsere Haltung basiert auf
Artikel 1 des Grundgesetzes: ‚Die Würde des Menschen ist unantastbar.’
Sie ist gegründet auf den allgemeinen Menschenrechten und den
Schulgesetzen der Bundesländer. Dem Beutelsbacher Konsens entsprechend
setzen wir uns für eine humane Bildung und für eine
diskriminierungsfreie Schulkultur ein, die sich aktiv gegen Rassismus,
Antisemitismus und andere Ideologien der Ungleichwertigkeit wendet. Wir
stehen gegen ein ‚anything goes’. Deshalb sagen wir: #wirsindnichtneutral.“

Wir freuen uns, wenn auch Sie den neuen Hashtag künftig nutzen.

Der Ausschuss Helene in der Welt koordiniert die Aktivitäten der Helene-Lange-Schule, die im Rahmen der Bildung für nachhaltige Entwicklung (BNE) durchgeführt werden. Er unterstützt und fördert diese Projekte, indem eine feste Implementierung in bestehende oder zu schaffende Strukturen des Schullebens angestrebt wird.

Im Rahmen des Energiesparprojektes „abgedreht!?“ der Stadt Oldenburg stellt der Ausschuss das im Rahmen des Kooperationsvertrages geforderte Energieteam dar und ist für die Durchführung des Projektes an der HLS verantwortlich.

Der Ausschuss verwaltet in Absprache mit der Schulleitung die jährlich vom „abgedreht!?- Projekt“ ausgeschütteten Energiespargelder und entscheidet über deren Verwendung. Dabei sollen nach dem Energiesparvertrag mindestens 50% der Prämien im Sinne eines Beitrages zum Klimaschutz verwendet werden.

Anträge über die Verwendung der Gelder stellen Kolleg*innen und Schüler*innen an den Ausschuss. Die Anträge sind formlos schriftlich an den Ausschuss zu stellen und berücksichtigen in ihrer Begründung die Vergaberichtlinien. Ein Anspruch auf Finanzierung besteht nicht.

Der Ausschuss möchte mit den Energiespargeldern insbesondere Aktivitäten an der HLS fördern, wenn diese

  • eine Einmalförderung benötigen und im Regelfall eine weitere Finanzierung bzw. Folgekosten über andere schulische Mittel (Schulleitung, Fachbereiche, Förderverein) erfolgen kann.
  • die pädagogische Arbeit im Sinne einer Bildung für nachhaltige Entwicklung an der HLS weiterentwickeln möchten.
  • in ihrem Kern einen Beitrag zu einer ökologisch-nachhaltigen Lebensweise darstellen und z.B. eine teurere nachhaltigere Variante angestrebt wird, diese aber nicht finanzierbar erscheint.
  • durch hohes eigenes Engagement und/oder anteilige Finanzierung der Lehrkraft und der Schüler*innen gekennzeichnet sind.

Oldenburg, den 22.10.2018

Benefiz-Konzert für Kobane

Musikalische Vielfalt begeistert Oldenburger Publikum:

„Vielfalt ist unsere Stärke“ - treffender lässt sich sprachlich nicht auf den Punkt bringen, was die Programmgestaltung des Benefizkonzerts für Schulen in Nordsyrien am vergangenen Freitag überzeugend vermittelte. Unter der musikalischen Leitung von Kathrin Weimar (OBS Eversten) und Rita Meiners (Musikschule der Stadt Oldenburg) präsentierten Interpretinnen und Interpreten der vier am Konzert beteiligten Kooperationspartner*innen hochwertige musikalische Beiträge, die das Publikum begeisterten.

Schon vor der offiziellen Begrüßung durch die Schulleitungen Heike Helmerichs (OBS) und Holger Denckmann (Musikschule) hatten die jüngsten Teilnehmer*innen für eine positiv erwartungsvolle Stimmung gesorgt. Der Chor der "Kita-Kennedy-Kids" der städtischen Kindertagesstätte Kennedystraße begrüßte die ca. 250 Gäste im Forum der OBS Eversten klangvoll in verschiedenen Sprachen und gewann mit dem souveränen Vortrag eines selbst komponierten Songs sofort die Sympathie des Publikums. Den Auftakt zu den ausdrucksstarken Beiträgen der Schulen gestaltete ein Streichquartett der Musikschule unter der Leitung von Cornelia Renz mit dem Stück „Zupf di!“. Die jugendlichen Spielerinnen präsentierten souveränzeitgenössische Spieltechniken. Im Anschluss daran wurden die Gäste durch einfühlsam und musikalisch überzeugende Gesangsdarbietungen der Musical-AG der Oberschule Eversten berührt, gefolgt von dem Beitrag eines Saxofon-Quartetts aus Mitgliedern der Bigband der IGS Helene-Lange-Schule, das eine Auswahl aus deren Repertoire vorstellte. 

Vor der Pause präsentierten Schülerinnen und Schüler der Arbeitsgemeinschaften "Schule ohne Rassismus - Schule mit Courage" der OBS und der IGS in einer Fotodokumentation das Partnerschaftsprojekt mit Schulen in Kobanê und Girê Spî in Nordsyrien, zugunsten dessen das Konzert veranstaltet wurde. Ibrahim Murad, Vertreter der Demokratischen Föderation Nordsyrien in Deutschland, zeigte sich in seinem Grußwort beeindruckt von den Darbietungen und vom Engagement der Schulen für die Partnerschaft. Eine Schule und Gesellschaft ohne Rassismus, das sei auch das Ziel der Menschen in Nordsyrien. Sein Wunsch sei es, dass zukünftig auch Schüler*innen der Partnerschulen an einem Konzert in Oldenburg teilnehmen könnten.

Damit wurden die Gäste in die Pause entlassen, in der sie vom Schulelternrat und Förderverein der Oberschule mit Unterstützung durch Kuchenspenden zahlreicher Eltern und mit Hilfe von Schüler*innen freundlich bewirtet wurden.

Musikalische Professionalität kennzeichnete auch die Darbietungen im zweiten Teil des Programms. Das junge Saxofonensemble der Musikschule "Nufoxas" unter der Leitung von Dagmar Ludwig überzeugte mit großer Spielfreude, Improvisation und hervorragendem Zusammenspiel. Wie Kooperation auch mit instrumenteller Besetzung musikalisch eindrucksvoll wirksam werden kann, präsentierte das Trio von Interpret*innen der Musikschule und des türkischen Musikkonservatoriums mit Bağlama, Percussion und Violine. Und schließlich konnte sich das Publikum von der Vorstellung des generationsübergreifenden Sinfonischen Blasorchesters Oldenburg beeindrucken lassen, das mit großer Präzision eine Auswahl aus seinem Repertoire darbot.

Vielfalt in verschiedener Hinsicht – sowohl im musikalischem Sinn als auch im Zusammenkommen verschiedenster Akteur*innen – dies hat dem Konzert seine besondere Qualität verliehen – und das Alles zu einem solidarischen Zweck. Mit diesem Empfinden verließen wohl die meisten Besucher*innen am Freitagnachmittag die Oberschule, nachdem sie von der professionell vorgetragenen Moderation von Ala Mjdli und Philippe Richwin (Schüler/in der OBS Eversten) verabschiedet und darum gebeten wurden, das Projekt "Schule ohne Rassismus" und die Schulpartnerschaft mit Schulen in Nordsyrien auch weiterhin zu unterstützen.

Secondhand ist Trend

Alte Klamotten spenden oder verkaufen? Warum nicht? Man wird die Sachen los, es ist nachhaltig und ein anderer freut sich über die Kleidungsstücke.

In Deutschland werden Jahr für Jahr rund 1,3 Millionen Tonnen Kleidung entsorgt. Das ist viel zu viel. Nachhaltiger ist es, T-Shirts oder Jeans an andere weiterzugeben, wenn sie einem nicht mehr gefallen. Es gibt zahlreiche Möglichkeiten: Flohmärkte, Tauschaktionen, Onlineshops oder Secondhandläden. Den Laden Westend gibt es in Oldenburg bereits seit 30 Jahren. Ich habe bei seiner Inhaberin einmal nachgefragt, wie ihr Konzept funktioniert und wie Secondhandware in Oldenburg läuft.

Bei den Westend-Kunden ist alles dabei – Jung und Alt, Männer und Frauen. Dennoch gibt es deutlich mehr Kundinnen. Einen großen Anteil machen auch Studenten aus. Bei ihnen ist es gang und gäbe, ein paar Klamotten loszuwerden und sich nach neuen umzuschauen. Gibt man seine eigenen Klamotten ab, die zu Hause nur noch nutzlos rumliegen, schaut sich die Inhaberin im Laden zuerst einmal an, ob die Kleidungsstücke sauber und in Ordnung sind. Zudem achtet sie darauf, dass die Sachen noch in Mode sind. Der absolut neueste Trend muss es aber nicht sein. Alle Sachen, die die Händlerin nimmt, hängen für maximal einen Monat im Laden. Was bis dahin nicht verkauft wurde, geht an den Kunden zurück. Für die verkauften Klamotten bekommt der Kunde die Hälfte des Preises. Die andere Hälfte behält das Geschäft – plus 19 Prozent Mehrwertsteuer. Das ist jedenfalls bei Westend so. In anderen Läden gibt es andere Preismodelle.

Obwohl es mittlerweile auch viele Secondhand- Shops im Internet gibt, lässt die Nachfrage im Westend nicht nach. Das Geschäft ist immer gut besucht und der Terminkalender voll mit Kunden, die ihre Klamotten abgeben wollen. Für viele ist Secondhand wohl einfach eine tolle Möglichkeit, nachhaltig zu agieren und daran auch noch etwas zu verdienen.

Marie Lügger(Jahrgang 12, Helene-Lange-Schule Oldenburg)

Quelle: Handelsblatt Newcomer, Ausgabe 51, November-Dezember 2018

Abgedreht?!-Projekt zahlt Prämien aus

Nächster Aktionstag findet im Dezember statt:

Seit vielen Jahren nimmt die HLS am Projekt "abgedreht?!" der Stadt Oldenburg teil. Durch Aktivitäten aller am Schulleben beteiligten Personen  konnten wir wieder Energie sparen, was uns nicht nur Geld einbrachte, sondern auch nachhaltig die Umwelt schont. Belohnt werden unsere Aktivitäten im Bereich Umwelt- und Klimaschutz zusätzlich, wenn an einem Aktionstag mindestens ein ganzer Jahrgang oder sogar die gesamte Schule teilnimmt. Die Prämie für 2017 wurde uns nun ausgezahlt und beträgt 3614,90 Euro. Von diesem Geld konnten wir den Schulgarten und weitere  Schulprojekte an der HLS unterstützen.

Der nächste stadtweite Aktionstag „Oldenburg dreht ab?!“ findet am Mittwoch 5.12.2018 statt. Hierzu laufen zurzeit die Vorbereitungen an unserer Schule, damit es wieder vielfältige Aktionen - diesmal zum Thema „Mobilität“ - geben wird.

Seite 1 von 9