Projekte und Initiativen

Unser Auftritt beim CSD 2018

Am 16.06.2018 haben viele Oldenburger Schulen, darunter vor allem auch die Helene-Lange Schule, unter dem Namen des Stadtschülerrates (SSR) Oldenburg am CSD teilgenommen. Mit großer Beteiligung standen die Schulen engagiert für eine vielfältige und tolerante Gesellschaft und für den Respekt gegenüber allen Menschen ein. Hierbei wurde ein farbenfroher und gelungener Auftritt inszeniert! Mit bunt-dekoriertem LKW, lauter Anlage mit guter Musik und eine motivierte, große Fußtruppe.

In der Organisation gab es von Seiten des Stadtschülerrates leider einige Schwierigkeiten, die größtenteils nicht klar an die teilnehmenden Schulen kommuniziert wurden.
Trotz diesen erschwerten Bedingungen ist es der Helene-Lange-Schule hervorragend gelungen, den LKW mit einer Anlage auszustatten und den Wagen mit selbst gestalteten Bannern, Regenbogenfahnen, Luftballons und anderen Deko-Artikeln zu schmücken. 

Der Auftritt wurde somit zu einem riesigen Erfolg, nicht zuletzt aufgrund der wunderbaren und großen Fußgruppe, die sich dem LKW anschloss. Unser Dank gilt all denen, die sich an der Demonstration beteiligt haben! Insbesondere hervorheben möchten wir jedoch das Engagement des Organisationsteams, der Verantwortlichen für den LKW und all den Personen, die uns als Radengel tatkräftig unterstützt haben! Wir hoffen im nächsten Jahr neben der IGS Kreyenbrück, der IGS Flötenteich und der Graf-Anton-Günther-Schuleauch noch mit mehr Oldenburger Schulen am CSD teilnehmen zu können! Termin schon vormerken: 15.06.2019!

Letzte Änderung am Donnerstag, 21 Juni 2018 14:11

Im WPP Holzrahmenbau unserer Schule von Herrn Engler haben einige Schüler des 9. Jahrgangs teilgenommen. Der Kurs fertigte zuerst vier Hochbeete an. Dazu planten sie im Detail, wie diese aussehen sollen, indem sie die Maße bestimmten und daraufhin Skizzen angefertigten. Danach sägten sie das Holz in die richtigen Größen und schraubten im Schulgarten die Bretter zusammen. Als sie mit den Hochbeten fertig waren, schaufelten sie Erde in die Hochbeete für die Garten-AG. 

Da der Garten einen ordentlichen Geräteschuppen brauchte, haben sie beschlossen auch einen Geräteschuppen zu bauen. Hier haben sie wie beim Hochbeet zuerst geplant, wie dieser aussehen soll. Z.B welches Dach es haben soll, wie groß er sein soll und wie viel Holz benötigt wird. Als das Material dann angeliefert wurde, bauten sie erstmal ein Modell zur Veranschaulichung. Anschließend fingen sie an zu bauen, wobei sie auf viele Details achten mussten, da der Schuppen gerade und symmetrisch aussehen sollte.

Nächstes Halbjahr soll der Kurs einen Aufenthaltsraum bauen.

Letzte Änderung am Sonntag, 17 Juni 2018 13:55

Die Schülerfirma "Newcomer" verfasst regemäßig Beiträge für das Handelsblatt "Newcomer".

In der Ausgabe 49 mit Beiträgen von Freia und Amelie.

Letzte Änderung am Mittwoch, 13 Juni 2018 09:13

In einer feierlichen Veranstaltung wurde am Freitag, 18.05.2018 im PFL das gemeinsame Projekt der OBS Eversten und der Helene-Lange Schule „Jiyana nû – Neues Leben - Solidarität macht Schule", ein Bildungs- und Schulpartnerschaftsprojekt mit Nordsyrien/Rojava mit dem von Werkstatt Zukunft ausgeschriebenen Oldenburger Zukunftspreis 2018 ausgezeichnet.
Die Jury der “Werkstatt Zukunft”, die mit dem Oldenburger Zukunftspreis vorbildliche Projekte von Schulen in Oldenburg und den Landkreisen Ammerland, Oldenburg und Wesermarsch auszeichnet, würdigt damit das Engagement der Schülerinnen und Schüler, die sich über mehrere Jahre mit der Situation in Rojava (Syrien) und dem Wiederaufbau von zwei Schulen beschäftigt haben. Allein durch die bisher drei durchgeführten Spendenläufe der beiden Schulen konnten bislang etwa 63 000 € an die syrischen Partnerschulen übergeben werden.
Im Rahmen der Veranstaltung erläuterten die Schülerinnen und Schüler der AG “Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage” beider Schulen ihre bisherigen Schritte und Aktionen ihres Engagements, von der ersten Kleiderspendenaktion für yezidische Flüchtlinge 2014 bis hin zur Vereinbarung einer Schulpartnerschaft 2017. 
Christian Katz (ehem. Lehrkraft der HLS) würdigte die Arbeit der Schülerinnen und Schüler und hob hervor, dass diese Initiative wohl die einzige in Europa ist, in der sich Schülergruppen selbstständig engagieren, damit Schüler in einem anderen Teil der Welt zur Schule gehen können.
Die beiden Vertreter der Schulleitungen, Herr Denker (stellvertr. Schulleiter der OBS Eversten) und Frau Sczesny (didaktische Leiterin der HLS) bedankten sich bei allen Lehrkräften – insbesondere den beiden Leitern der AG “Schule ohne Rassismus” Birgit Zwikirsch (OBS Eversten) und Christian Katz (HLS)-, die dieses Projekt zu jeder Zeit voll unterstützt haben. Sie betonten, dass die Schülerinnen und Schüler nicht nur viel für die Schulen in Kobane, sondern auch innerhalb ihrer eigenen Schulen viel bewirkt haben.
Nachdem es im September 2017 aus bürokratischen Gründen nicht möglich war, dass Vertreter der syrischen Schulen nach Deutschland kommen durften, obwohl auch eine offizielle Einladung eines Bundestagsabgeordneten vorlag, reisen am Samstag, 19.05.2018 Herr Katz und Frau Zwikirsch mit einer Kollegin aus München nach Kobane und in die Region Royava. Sie werden dann das erste Mal persönlich mit den syrischen Lehrkräften zusammentreffen und sicherlich viele Eindrücke und Erfahrungen über die derzeitige Lage in Kobane mit nach Oldenburg bringen. Im Gepäck haben sie Grußworte der beiden Schulleitungen, der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) und des Oldenburger Oberbürgermeisters Jürgen Krogmann.

Letzte Änderung am Mittwoch, 06 Juni 2018 12:44

Neues aus Helenes Garten

Die erste Hitzewelle liegt schon hinter uns und auch die letzte Pflanze hat bemerkt, dass es Frühling wird. Durch beharrliches Schieben haben wir 6 weiter m³ Mutterboden in den Garten gekarrt und damit die Hochbeete gefüllt, die noch vor der Winterpause vom WPP 9 fertig gestellt wurden. Die Hochbeete werden nun von der Garten AG, einer Inklusionsgruppe und dem WPK 7 bepflanzt. Aber auch in die Bodenbeete des Gartens wurden schon Kartoffeln gesteckt und Erbsen gelegt. 

Unser nächstes Ziel ist nun neben einer erfolgreichen Ernte, das Errichten eines Geräteschuppens, damit wir endlich Stauraum für das geordnete Lagern der Gartengeräte haben. Für diesen Schuppen wurde von den Schülern zunächst ein 1:2 Modell erstellt, um ihnen die Vorstellung von ihrem Bauvorhaben zu erleichtern. Von den Schülern der Garten AG wurde der Wunsch nach einem Teich geäußert, weshalb wir auch diesen etwas weiter oben auf unsere „to do“ Liste geschrieben haben.

Am letzten Dienstag hatten wir Besuch von der NWZ und hoffen nun, in der nächsten Gartenbeilage (Mai 2018) als Beispiel für einen Schulgarten im Aufbau Erwähnung zu finden.

 

Letzte Änderung am Montag, 07 Mai 2018 15:17

So, das Geld ist übergeben…

25.000 Euro für den Wiederaufbau der Schulen in Nordsyrien/Rojava: Am 31.3.18 (OBS Eversten) und am 6.4.18 (HLS) haben wir das Spendengeld des letzten Spendenlaufs (September 2017) in Höhe von 25.000 Euro an den Vertreter der Demokratischen Föderation Nordsyrien/Rojava in Berlin, Herrn Dr. Masoud Hasan, in Anwesenheit der jeweiligen Schulleitung und Teilen der Schule ohne Rassismus-Schule mit Courage-AGs der beiden Schulen übergeben.

Letzte Änderung am Freitag, 20 April 2018 09:03

South Africa meets Oldenburg: 

Am 10. und 11. April 2018 traf sich unsere Südafrika-AG unter Leitung der Moderatorin Bea Tholen mit einigen LehrerInnen der afrikanischen Partnerschulen. Um unsere eigenen Erfahrungen zu machen, findet im Rahmen dieser Arbeitsgemeinschaft auch ein Schüleraustausch in den beiden nächsten Jahren statt.

Ziel dieses Seminars war nicht nur, in die nähere Projektplanung zu gehen, sondern sich ebenfalls mit den Ländern Südafrika und Deutschland in all ihren Andersartigkeiten vertraut zu machen. Während man vorher vielleicht mit einem vorgefestigten Bild oder sogar Vorurteilen an das bislang fremde Land herangegangen war, so hatte man nun die Möglichkeit, mit neu gewonnenem Wissen die eigenen Ansichten zu überdenken und gegebenenfalls zu verändern.

Doch abgesehen davon offenbarte dieses Treffen sich auch auf menschlicher Ebene als eine unglaubliche Bereicherung. Es war eine Begegnung auf Augenhöhe, bei der wir offen über Probleme, Ziele und Zukunftsvisionen sprechen konnten.

Obwohl der Workshop auf Englisch stattfand, schlugen wir uns recht wacker und alle sprachlichen Fehler wurden uns großzügig verziehen.

Insbesondere die „17 Sustainable Development Goals“ (nachhaltige Entwicklungsziele) wurden ausführlich thematisiert und dienten als Grundlage für das Reifen unserer Ideen. Hierbei spielten die Aspekte, die sich mit der Befreiung von Armut, Hunger, Ungleichheit und der Förderung von Wohlbefinden und Gesundheit beschäftigen, für uns eine besonders wichtige Rolle. Also orientierten wir uns auch grob in diese Richtung und es sind drei verschiedene Vorschläge entstanden.

Die wohl beliebteste Idee dreht sich um das Kreieren eines innovativen Schulgartens, der vor allem in Südafrika eine große Bedeutung hat, da dort die Ressourcen begrenzter sind und es praktisch einen ständigen Kampf gegen die Dürre gibt. Der Schulgarten soll den SchülerInnen ein gesünderes und leichteres Leben ermöglichen und auch hier könnten wir sehr von dergleichen profitieren. Obgleich es eine Menge Verantwortung mit sich brächte, so trüge es auch zu einem stärkeren Bewusstsein der eigenen Ernährung und zur Formung einer Gemeinschaft bei. In Kombination dazu kam ebenfalls das Designen einer Zeitschrift, die sich mit verschiedenen Themen rund um Umwelt und Ernährung beschäftigen könnte, zur Sprache.

Die „Plastic Power Rangers“ hingegen sagten dem Plastik und dem gedankenlosen Konsum den Kampf an. Über die Veröffentlichung kurzer Filme und Berichte wollen sie ihren Traum einer plastikfreien Gesellschaft in Angriff nehmen und auf das weltweite Problem aufmerksam machen. Denn vielen Leuten ist gar nicht bewusst, was der Plastikkonsum für Auswirkungen hat und in wie weit er sich bereits in unser aller Leben integriert hat. Jetzt ist es an uns, unser Handeln in Frage zu stellen, alte Gewohnheiten abzulegen und uns die Mühe zu machen, nachhaltigere Alternativen zu entdecken.

Ein anderer Projektentwurf befasst sich mit gesellschaftlichen Ungleichheiten. Wie kann man Lücken zwischen arm und reich oder Mann und Frau füllen? Wie können Menschen auf ein Level gebracht werden?

Es wurde eine gute Antwort darauf gefunden, die zumindest einen Anstoß in die richtige Richtung bewirken kann. Im Fokus steht das gegenseitige Geben-und-Nehmen. Man sollte nicht nur Ressourcen und Güter (z.B.: Geld, Kleidung usw.) teilen, sondern auch Zeit, Meinungen und Fähigkeiten. Dazu können regelmäßige Zusammenkünfte organisiert werden, welche diesen Traum zum Leben erwecken.

Letztendlich trafen alle Vorschläge auf viel Zustimmung und wir werden sehen, in welche Richtung sich dieses Partnerschaftsprojekt fortentwickelt. Auf jeden Fall sind wir sehr dankbar für die schöne Zeit und freuen uns auf die weitere Zusammenarbeit!

Stine Wagener, 10a

Letzte Änderung am Samstag, 14 April 2018 11:05

Eine langjährige Partnerschaft am Beginn einer weiteren Etappe:

Lehrerinnen und Lehrer der Sanctor High School und der Willow Acadamy aus Port Elizabeth in Südafrika besuchen in der Zeit vom 24. März bis zum 15. April die Helene-Lange-Schule. Mitglieder des Vereins "Partnerschaft schafft Energie - partnership creates power" sowie zahlreiche engagierte Kolleginnen und Kollegen bereiten unseren Gästen drei unvergessliche Wochen in Oldenburg. Für die Meisten ist es der erste Besuch in Deutschland überhaupt. Mit einer herzlichen Begrüßung am Flughafen Frankfurt, Ausflügen in unsere unmittelbare Umgebung, einer stadtgeschichtlichen Führung und einem zweitägigen Aufenthalt in Groningen stimmte sich die Gruppe auf das Hauptziel des Besuches ein - die Erarbeitung eines Projektthemas als Grundlage für die Kooperation in den nächsten drei Jahren. Wenn die Schule am 4. April beginnt, werden viele Kolleginnen und Kollegen ihre Klassenzimmer öffnen und unseren Gästen einen Einblick in das Lernen an unserer Schule ermöglichen. Neben diesen zahlreichen Hospitationsmöglichkeiten und persönlichen Kontakten wollen wir durch einen Besuch der Universität Oldenburg ermöglichen, dass sich dort langfristige Beziehungen auf dem Gebiet der Lehrerbildung entwickeln. 

PS: Freunde und Unterstützer unseres Südafrikaprojektes laden wir ein, Mitglied im Verein "Partnerschaft schafft Energie - partnership creates power" zu werden.

Letzte Änderung am Dienstag, 03 April 2018 11:18
Seite 1 von 7

Kontaktdaten

Helene-Lange-Schule
Integrierte Gesamtschule mit gymnasialer Oberstufe
Marschweg 38
26122 Oldenburg

Sekretariat:

  • Öffnungszeiten:
    • Mo-Do 8.00-10.00 und 11.15-16.00 Uhr
    • Fr. 8.00-10.00 und 11.15-13.15 Uhr
  • Telefon: 0441 / 95016-11
  • Telefax: 0441 / 95016-36
  • Email: sekretariat@hls-ol.de