Projekte und Initiativen

Schenken im Advent. In unserem Laden gibt es ab heute - und auch während der Weihnachtskonzerte am 12.12.19 die Gelegenheit, sich an der Weihnachtsaktion der Seebrücke zu beteiligen. Ab einer Spende von 12,00 EUR gibt es eine Verschenke-Urkunde und einen Segelschiffchen-Schlüsselanhänger dazu. Nähere Informationen gibt es hier: https://seebruecke.org/news/werde-brueckenbauerin-schenke-menschlichkeit/

Und übrigens: Für das Weihnachtskonzert gibt es noch einige Restkarten - erhältlich jeden Mittag im Laden der Helene Lange Schule.

Winteraktionen im HLS Laden

Aufgepasst - es lohnt sich, immer mal wieder in unserem Laden vorbeizuschauen!

Aktuell verkaufen wir z.B. die hochwertigen Mepal Trinkflaschen für 4,99 Euro (statt 6,00). Außerdem gibt es Baumschmuckanhänger aus Holz für 1,00/Stück.

Auch steht im Verkaufsraum ein Sammelbehälter für ausrangierte Handys. Damit beteiligt sich die HLS an der Aktion des NABU und des AWB, die aus den Rohstoffen Gelder für Aufforstung und Klimaschutz gewinnen (s. NWZ).

Übrigens - wer Interesse hat, an der nachhaltigen Ausrichtung der SchülerInnengenossenschaft mitzugestalten – oder wer einfach unsere Aktivitäten unterstützen möchte, kann ganz unkompliziert durch den Erwerb von einem oder mehreren Anteilen Mitglied der Genossenschaft werden, am besten während unserer Öffnungszeiten direkt im Laden. Jedes Mitglied hat das gleiche Mitbestimmungsrecht und wird zur jährlich stattfindenden Generalversammlung eingeladen. Die nächste Versammlung findet Anfang Dezember statt. 

Mobilität und Nachhaltigkeit

Diese Umfrage zum Thema „Mobilität und Nachhaltigkeit“ wurde von einer Gruppe aus dem WPP Nachhaltigkeit Jahrgang 9 erstellt. Die ausgewerteten Ergebnisse werden am 6.12 bei „Oldenburg dreht ab“ ausgestellt. Die Schülerinnen und Schüler bitten um rege Teilnahme.........
 
 

Partnerschaftsprojekt „Jîyana Nû – Neues Leben“:

Seit fast fünf Jahren unterstützen die IGS Helene-Lange-Schule und die OBS Eversten gemeinsam engagiert den Wiederaufbau der Schulen in Nordsyrien. Allen Schüler*innen, Eltern und allen anderen Spender*innen gilt ein herzlicher Dank  für die geleisteten Beiträge! Es wurde erneut ein hoher Betrag gesammelt, 22 000 Euro. Doch jetzt sind die Schulen dort verlassen, vielleicht zerstört, und es herrscht erneut Krieg. 

Vorschläge zu einer Verwendung der Spendengelder wurden allen Schüler*innen und Eltern der HLS in einem ausführlichen Brief erläutert: Die Initiator*innen der Partnerschaftsprojekte „Jîyana Nû – Neues Leben“ beider Schulen schlagen vor, die diesjährigen Spendengelder dem Nothilfekonto von „medico international"  zur Verfügung zu stellen. Über ihre Verwendung zur Unterstützung der Menschen in der Region unserer Partnerschulen sind sie in Kontakt mit der zuständigen Mitarbeiterin. Die Kollegien beider Schulen unterstützen diesen Vorschlag geschlossen.

Spender*innen, die einer Verwendung in diesem Sinne nicht zustimmen, wenden Sie sich bitte bis zum 22.11.2019 an die Schule, damit der Betrag zurückerstattet bzw. für einen späteren Zeitpunkt zurückgelegt werden kann. 

Wir halten an der Idee unseres Projektes fest und hoffen sehr, dass es in der Zukunft wieder bessere Zeiten erleben wird!

 

Zum Hintergrund:

Seit dem Beginn der Invasion des türkischen Militärs und der verbündeten islamistischen Milizen am 9. Oktober war u.a. die nordsyrische Grenzstadt Tal Abyad intensiven Luft- und Artillerieangriffen ausgesetzt. Viele der Zivilist*innen sind auf der Flucht, zurzeit steht die Stadt unter türkischer Besatzung. Ihr kurdischer Name ist Girê Spî, und dort steht die Partnerschule der OBS Eversten. 

Am 13. Oktober hat die türkische Luftwaffe angefangen, das Stadtzentrum von Kobanê zu bombardieren und damit auch dort die Bevölkerung in die Flucht getrieben. Kobanê ist nach dem Aufbau erneut von Zerstörung bedroht und jetzt weitgehend verlassen. Inzwischen sind syrisches und russisches Militär in der Stadt angekommen, im Norden und Westen vor der Stadt das Türkische. In Kobanê steht die Partnerschule der IGS Helene-Lange-Schule. 

Obwohl dieser Angriffskrieg lange und öffentlich durch die türkische Regierung angedroht wurde, ist seine Realität ein Schock. Wir wissen nicht, wo sich die Kolleg*innen jetzt aufhalten, die unseren Kolleg*innen beim Besuch der Partnerschulen im letzten Jahr so überzeugend vom Neuaufbau eines demokratischen Erziehungs- und Bildungswesens in dem Gebiet der Selbstverwaltung berichtet haben. Mit ihrer Arbeit hatten sie die Grundlage für ein friedliches, gleichberechtigtes Zusammenleben der verschiedenen Bevölkerungsgruppen in der Region gelegt. Wir wissen nicht, unter welchen Bedingungen bzw. ob sie noch leben.

Nach Schätzungen befinden sich bereits ca. 300 000 Menschen aus der Region auf der Flucht, darunter ca. 70 000 Kinder. Aufgrund des zunehmenden Mangels bei der Grundversorgung und dem Notfalldienst sowie der Bedrohung selbst der Gesundheitseinrichtungen durch militärische Angriffe ist ihre Situation dramatisch. 

Viele internationale Hilfsorganisationen haben ihre ausländischen Mitarbeiter*innen aus dem Gebiet abgezogen. Die Hilfsorganisation "medico international", die seit langem in Koordination mit dem lokalen Kurdischen Roten Halbmond humanitäre Projekte in der Region unterstützt, hat umgehend ein Spendenkonto für die Nothilfe eingerichtet. 

Die Schüler*innen und Lehrkräfte unserer Partnerschulen brauchen jetzt, zusammen mit allen anderen Schutzsuchenden, vor allem das Lebensnotwendige

Am Dienstag, den 22.10.2019 war es dann endlich soweit. Nach langer Ankündigung und Vorbereitung kam der Sternekoch Stefan Marquard mit seinem Team zu uns an die Helene Lange Schule. In den ersten beiden sowie der dritten und vierten Stunde bereitete er mit Schüler*innen der Helene Lange Schule aus verschiedenen Jahrgängen Waldbeerensmoothies für die erste große Pause an. Im Folgenden wurden dann Burgerpetties hergestellt, die aber nur aus 40% Fleisch bestanden. Die übrigen Anteile waren 50% Gemüse und 10% Hafer und Ei. Die Mayonnaise und der Tomatenketchup waren rein vegetarisch. So bestand die Mayonnaise aus weißem Gemüse (weiße Zwiebel, Blumenkohl und Kohlrabi), welches gekocht und anschließend mit Kokosmilch cremig gerührt wurde – viel leichter als herkömmliche Mayo und der Unterschied war kaum zu schmecken. Auch der Nachtisch wurde von Schüler*innen aus dem 5ten Jahrgang in großen Töpfen frisch zubereitet und probiert. Alles echt lecker! Die Schüler*innen aus den Jahrgängen waren mit Begeisterung dabei und haben mit viel Ausdauer und Energie zum Gelingen beigetragen. Die Aktionsschürze wurde natürlich von Stefan unterschrieben. Volles Haus am Mittag und viel positive Rückmeldung zum Essen bestätigten den Caterer und alle Beteiligten, dass dies eine gelungene Aktion war, die auch in den kommenden Wochen und Monaten ihre Auswirkungen haben wird. In jedem Fall wird der Kontakt nicht abreißen, wir bleiben dran!

Neuestes aus Helenes Garten

Helenes Garten geht jetzt in sein drittes Jahr und die getätigten Baumaßnahmen sind deutlich sichtbar. Neben den Hochbeeten aus dem ersten Jahr und dem Geräteschuppen aus dem zweiten ist nun auch die Gartenlaube, die als grünes Klassenzimmer dienen soll, gut sichtbar. Letzteres ist im Wesentlichen einer Gruppe von Jungs des 10. Jahrgangs zu verdanken, die für die Projekttage das eigene Projekt „Gartenlaube“ angemeldet hatten. Mit ein bisschen Zuarbeit ist es ihnen in vier Tagen gelungen ein kleines Häuschen zu errichten. Restarbeiten müssen im nächsten Schuljahr abgeschlossen werden.

Die Gartenlaube konnte mit Geldern der Umweltstiftung Weser-Ems errichtet werden.

Wir freuen uns, dass es der Garten AG nun möglich ist, sich bei fast jedem Wetter im Garten aufzuhalten. Nur für die ganz heißen Tage fehlt noch etwas Schatten, leider konnten wir unsere Bäume noch nicht zu einem Wachstumssprint überreden.

Zudem hat die Südafrika AG für ihr aktuelles Projekt ein großzügiges Tomatenhaus in den Garten gebaut, in dem in diesem Sommer eine beachtliche Plantage ihren Platz gefunden hat.

Der Wasserversorgung hat der Kollege Kühne durch die Spende eines Hauswasserwerks einen großen Dienst erwiesen.

Das Gründach des Geräteschuppens, für das Gelder der LzO zur Verfügung stehen, hat noch keine echte Gestalt angenommen, es wurde aber mit Hilfe von Armin Abbas die Zinkblechkante des Daches fertiggestellt, so dass nun die verschiedenen Schichten des Gründachs installiert werden können.

Überrascht – aber hochmotiviert und auch ein klein wenig stolz und aufgeregt reagierten Emma und Fanny (beide Jahrgang 8) auf die recht spontane Anfrage, ob sie bereit wären, Gästen aus Jordanien Helenes Laden zu zeigen und ihnen unser Konzept zu erklären. Schließlich hatten wir gerade erst ein paar Tage zuvor den Ladenbetrieb offiziell wieder aufgenommen und es war noch gar nicht alles fertig.

Die Gäste aus Amman störte das in keinster Weise. Sie zeigten sich höchst interessiert an unserem Konzept – und beeindruckt von der Sprachgewandtheit der beiden Schülerinnen, die ihre Erklärungen souverän in englischer Sprache abgaben. Dabei hatte die Delegation, bestehend aus 4 Schulleiterinnen und 1 Schulleiter sowie einiger Lehrkräfte aus Amman, eine Übersetzerin aus Jemen vom Goethe Institut dabei, die neben arabisch und englisch auch sehr gut deutsch spricht und den Kontakt der Schulen über PASCH hergestellt hatte. Begleitet wurde die Eskorte von 2 Studierenden aus Hongkong, die am IÖB in Oldenburg gerade ein Praktikum absolvieren.

So ergaben sich schon während der Besichtigung des Ladens und der Schule viele interessante Fragen und Gespräche, die unsere Schulleiterin, Frau Steffen, dadurch vertiefte und befeuerte, dass sie während ihres Empfangs viele Fragen an die Besucher stellte, die diese gern beantworteten und durch welche sich auch hier inspirierende Erkenntnisse ergaben.

Danach lud Frau Reuter-Kaminski in das B-Gebäude, wo eine Schülerin aus Jahrgang 9 eine Präsentation zum Thema Handelsblatt Newcomer vorbereitet hatte. Auch hier zeigten sich unsere Gäste interessiert und beeindruckt.

Der Vormittag endete mit einem geselligen gemeinsamen Mittagessen in der Schulmensa, wiederholten Bekundungen, dass ein Gegenbesuch in Jordanien unbedingt organisiert werden sollte und der Aussicht für die Schüler*innen der AG Helenes Laden, dass in Berlin in 2 Jahren eine internationale Konferenz der Schüler*innenfirmen stattfindet, bei der man sich womöglich wiedersehen oder auch noch weitere internationale Kontakte knüpfen könnte.

Ilona Schlalos

Schüler*innen unserer Schule haben sich mit Unterstützung durch die Gewässerschutzstiftung des Oldenburgisch-Ostfriesischen Wasserverbandes (OOWV) gemeinsam mit dem Oldenburger Medienprojekt Werkstatt Zukunft in der Projektwoche mit dem Thema „Wasser – Lebensgrundlage und tödliche Gefahr“ auseinandergesetzt. 

Am Dienstag, den 2. Juli 2019, ab 9.45 Uhr wurden in einer öffentlichen Schul-Veranstaltung im II. Stock im Gebäude B der Helene-Lange-Schule, Marschweg 38, die Ergebnisse des Projektes vorgestellt. Wie viel Wasser verbrauchen wir und wofür benötigen wir Wasser? Wie ist die landwirtschaftliche Sicht auf das hiesige Wasser? Was ist die Haaren-Wasseracht und welche Rolle spielt der NLWKN? Gibt es Ebbe und Flut in Oldenburg? 

Diese Fragen und noch viele mehr haben sich Schüler*innen der Jahrgänge sechs bis zehn in vier Projekttagen erarbeitet. Antworten erhalten Sie am Dienstag, den 2. Juli 2019, ab 9.45 Uhr in der Helene-Lange-Schule. Die Veranstaltung wird von Werkstatt Zukunft als TV-Sendung aufgezeichnet, ins Internet gestellt und von dem Oldenburger Bürgersender Oeins gesendet.

Die Fotos zeigen Schüler*innen beim Dreh eines Beitrags für die Sendung mit Hartmut Lueken, Geschäftsführer der Haaren-Wasseracht am Hochwasser-Rückhaltebecken in Petersfehn und im Gespräch mit Ulrike Pasedag vom Nds. Landesbetrieb für Wasserwirtschaft, Küsten- und Naturschutz (NLWKN) beim Erkunden der Haaren-Niederung.

Seite 1 von 11

Kontaktdaten

Helene-Lange-Schule
Integrierte Gesamtschule mit gymnasialer Oberstufe
Marschweg 38
26122 Oldenburg

Sekretariat:

  • Telefon: 0441 / 95016-11
  • Telefax: 0441 / 95016-36
  • Email: sekretariat@hls-ol.de

Öffnungszeiten:

  • Mo. - Do. 8.00-10.00 und 11.15-16.00 Uhr
  • Freitag  8.00-10.00 und 11.15-13.15 Uhr