Helene in der Welt

Seit mehr als 20 Jahren nimmt die HLS am Projekt abgedreht!? teil und spart Strom, Wasser und Gas, indem die Heizung sinnvoll reguliert wird, die SchülerInnen angemessen lüften, unnötiges Licht ausschalten und sparsam mit dem Wasser umgehen. So wird die Rechnung für die Stadt Oldenburg deutlich billiger und die HLS bekommt einen Anteil zurückgezahlt, zurzeit zwischen 4000 und 6000 Euro in jedem Jahr.
Doch es geht nicht nur ums Sparen, es geht um alle Themen rund um den Begriff Nachhaltigkeit. Die HLS hat deshalb in jeder Klasse zwei KlimabotschafterInnen, die das Thema aktiv vorantreiben und von den Lehrkräften der Naturwissenschaften unterstützt werden. Somit ist ein Teil des ausgezahlten Geldes die Aktionsprämie, die die HLS dafür bekommt, dass sie an Aktionstagen und Fortbildungen teilnimmt und das Thema Nachhaltigkeit vielfältig in den Unterricht einbringt.

 

Mobilität und Nachhaltigkeit

Diese Umfrage zum Thema „Mobilität und Nachhaltigkeit“ wurde von einer Gruppe aus dem WPP Nachhaltigkeit Jahrgang 9 erstellt. Die ausgewerteten Ergebnisse werden am 6.12 bei „Oldenburg dreht ab“ ausgestellt. Die Schülerinnen und Schüler bitten um rege Teilnahme.........
 
 

Am Dienstag, den 22.10.2019 war es dann endlich soweit. Nach langer Ankündigung und Vorbereitung kam der Sternekoch Stefan Marquard mit seinem Team zu uns an die Helene Lange Schule. In den ersten beiden sowie der dritten und vierten Stunde bereitete er mit Schüler*innen der Helene Lange Schule aus verschiedenen Jahrgängen Waldbeerensmoothies für die erste große Pause an. Im Folgenden wurden dann Burgerpetties hergestellt, die aber nur aus 40% Fleisch bestanden. Die übrigen Anteile waren 50% Gemüse und 10% Hafer und Ei. Die Mayonnaise und der Tomatenketchup waren rein vegetarisch. So bestand die Mayonnaise aus weißem Gemüse (weiße Zwiebel, Blumenkohl und Kohlrabi), welches gekocht und anschließend mit Kokosmilch cremig gerührt wurde – viel leichter als herkömmliche Mayo und der Unterschied war kaum zu schmecken. Auch der Nachtisch wurde von Schüler*innen aus dem 5ten Jahrgang in großen Töpfen frisch zubereitet und probiert. Alles echt lecker! Die Schüler*innen aus den Jahrgängen waren mit Begeisterung dabei und haben mit viel Ausdauer und Energie zum Gelingen beigetragen. Die Aktionsschürze wurde natürlich von Stefan unterschrieben. Volles Haus am Mittag und viel positive Rückmeldung zum Essen bestätigten den Caterer und alle Beteiligten, dass dies eine gelungene Aktion war, die auch in den kommenden Wochen und Monaten ihre Auswirkungen haben wird. In jedem Fall wird der Kontakt nicht abreißen, wir bleiben dran!

Schüler*innen unserer Schule haben sich mit Unterstützung durch die Gewässerschutzstiftung des Oldenburgisch-Ostfriesischen Wasserverbandes (OOWV) gemeinsam mit dem Oldenburger Medienprojekt Werkstatt Zukunft in der Projektwoche mit dem Thema „Wasser – Lebensgrundlage und tödliche Gefahr“ auseinandergesetzt. 

Am Dienstag, den 2. Juli 2019, ab 9.45 Uhr wurden in einer öffentlichen Schul-Veranstaltung im II. Stock im Gebäude B der Helene-Lange-Schule, Marschweg 38, die Ergebnisse des Projektes vorgestellt. Wie viel Wasser verbrauchen wir und wofür benötigen wir Wasser? Wie ist die landwirtschaftliche Sicht auf das hiesige Wasser? Was ist die Haaren-Wasseracht und welche Rolle spielt der NLWKN? Gibt es Ebbe und Flut in Oldenburg? 

Diese Fragen und noch viele mehr haben sich Schüler*innen der Jahrgänge sechs bis zehn in vier Projekttagen erarbeitet. Antworten erhalten Sie am Dienstag, den 2. Juli 2019, ab 9.45 Uhr in der Helene-Lange-Schule. Die Veranstaltung wird von Werkstatt Zukunft als TV-Sendung aufgezeichnet, ins Internet gestellt und von dem Oldenburger Bürgersender Oeins gesendet.

Die Fotos zeigen Schüler*innen beim Dreh eines Beitrags für die Sendung mit Hartmut Lueken, Geschäftsführer der Haaren-Wasseracht am Hochwasser-Rückhaltebecken in Petersfehn und im Gespräch mit Ulrike Pasedag vom Nds. Landesbetrieb für Wasserwirtschaft, Küsten- und Naturschutz (NLWKN) beim Erkunden der Haaren-Niederung.

Am 4. Februar 2019 besuchten die Klimabotschafter*innen der Jahrgänge 5-11 die Ausstellung MenschenWelt der Deutschen Bundesstiftung für Umwelt in Osnabrück.

Nach einer Einleitung über die 17 Nachhaltigkeitsziele der Vereinten Nationen, denen sich alle Staaten der Erde verpflichtet haben, erkundeten alle mit einem Fragebogen die Ausstellung, in der es viel zu entdecken gab. Unsere Ressourcen sind begrenzt und werden knapp, Rohstoffe, saubere Böden und Wasser, lebendige Meere und Wälder sind bedroht. Möglichkeiten, was man tun kann, besprachen die Schüler*innen in einer Gruppenarbeit, in der sie eine fiktive Organisation gründeten, die sich einem der Probleme annehmen sollte.

Finanziert werden konnte der Besuch aus unseren Energiespargeldern aus dem „abgedreht?!-Projekt“

Hintergrund zur Ausstellung, Quelle: https://www.ausstellung-menschenwelt.de

Zukünftig werden immer mehr Menschen auf der Erde leben. Und alle möchten essen, trinken und ein menschenwürdiges Leben führen. Das geht nur, wenn alle nachhaltig mit den vorhandenen Ressourcen umgehen - was auch jetzt nicht immer und überall der Fall ist.
Die Vereinten Nationen haben das zum Anlass genommen, 17 Nachhaltigkeitsziele zu verabschieden. Um diese zu erreichen, braucht es aber ein stabiles Erdsystem. Wir Menschen sollten daher bestimmte Grenzen der Belastbarkeit unseres Planeten nicht überschreiten. Das Konzept der planetaren Leitplanken beschreibt diese ökologischen Belastungsgrenzen. Es zeigt den Rahmen, in dem wir sicher handeln können, ohne unsere natürlichen Lebensgrundlagen zu gefährden.

Es wird wieder Strom gespart

Die Schüler*innen des WPK Umwelt im 8. Jahrgang sind auf vielfältige Weise aktiv, um Strom und Ressourcen an der HLS zu sparen. Julius und Colin kauften Wochenzeitschaltuhren und programmierten diese so, dass die Warmwasserspeicher im NW- Bereich nun nur noch zu Schulzeiten und nicht mehr abends oder am Wochenende heizen. Einfach und wirksam. Gekauft werden konnten die Uhren vom Energiespargeld des „abgedreht?!“-Projektes.

Im Direkt-Recycling versuchen sich Jonas und Fadel. In Handarbeit stellen sie mithilfe einer Schablone Briefumschläge aus Altpapier her. Aus Alt mach Neu – ganz ohne Papiertonne und kaufen. Wenn die erste Charge fertig ist, soll diese bei Helenes Shop verkauft werden.

Wer seinen Teller nicht leer isst, wirft Essen weg – das schadet der Umwelt. Wissen tut das jeder, um es nicht zu vergessen wird es demnächst Hinweisschilder in der Mensa geben und entsprechende Aufsteller auf den Tischen. Essen sparen bearbeiten Ben, Denis und Tarek.

20° C reichen für den Klassenraum, aber frisch muss die Luft sein, also lüften. Um alles richtig zu machen, dabei hilft ein Thermometer mit Hinweisen zum Heizen und Lüften, der in allen Unterrichtsräumen installiert werden soll. Daran arbeiten Cimen, Parishan und Ilayda.

Wer kennt Helenes Garten (noch nicht)? Bald beginnt wieder die Garten-Saison und wir bereiten uns schon vor mit der Anzucht von Tomaten-, Zucchini- und Salatpflanzen und der Planung der Bepflanzung unseres Hochbeetes. Nur wer sät, kann auch ernten und essen, das wissen Samer, Sidan, Sam, Furkan, Fabian und Özgür.

Wie viele Plastikflaschen werden täglich von den Schüler*innen weggeworfen und könnten vermieden werden, wenn jede und jeder eine wiederbefüllbare Flasche verwenden würde? Erik weiß es nicht, will es aber herausbekommen und diese unnötige Verschwendung auf künstlerische Art sichtbar zu machen.

Der Ausschuss Helene in der Welt koordiniert die Aktivitäten der Helene-Lange-Schule, die im Rahmen der Bildung für nachhaltige Entwicklung (BNE) durchgeführt werden. Er unterstützt und fördert diese Projekte, indem eine feste Implementierung in bestehende oder zu schaffende Strukturen des Schullebens angestrebt wird.

Im Rahmen des Energiesparprojektes „abgedreht!?“ der Stadt Oldenburg stellt der Ausschuss das im Rahmen des Kooperationsvertrages geforderte Energieteam dar und ist für die Durchführung des Projektes an der HLS verantwortlich.

Der Ausschuss verwaltet in Absprache mit der Schulleitung die jährlich vom „abgedreht!?- Projekt“ ausgeschütteten Energiespargelder und entscheidet über deren Verwendung. Dabei sollen nach dem Energiesparvertrag mindestens 50% der Prämien im Sinne eines Beitrages zum Klimaschutz verwendet werden.

Anträge über die Verwendung der Gelder stellen Kolleg*innen und Schüler*innen an den Ausschuss. Die Anträge sind formlos schriftlich an den Ausschuss zu stellen und berücksichtigen in ihrer Begründung die Vergaberichtlinien. Ein Anspruch auf Finanzierung besteht nicht.

Der Ausschuss möchte mit den Energiespargeldern insbesondere Aktivitäten an der HLS fördern, wenn diese

  • eine Einmalförderung benötigen und im Regelfall eine weitere Finanzierung bzw. Folgekosten über andere schulische Mittel (Schulleitung, Fachbereiche, Förderverein) erfolgen kann.
  • die pädagogische Arbeit im Sinne einer Bildung für nachhaltige Entwicklung an der HLS weiterentwickeln möchten.
  • in ihrem Kern einen Beitrag zu einer ökologisch-nachhaltigen Lebensweise darstellen und z.B. eine teurere nachhaltigere Variante angestrebt wird, diese aber nicht finanzierbar erscheint.
  • durch hohes eigenes Engagement und/oder anteilige Finanzierung der Lehrkraft und der Schüler*innen gekennzeichnet sind.

Oldenburg, den 22.10.2018

Abgedreht?!-Projekt zahlt Prämien aus

Nächster Aktionstag findet im Dezember statt:

Seit vielen Jahren nimmt die HLS am Projekt "abgedreht?!" der Stadt Oldenburg teil. Durch Aktivitäten aller am Schulleben beteiligten Personen  konnten wir wieder Energie sparen, was uns nicht nur Geld einbrachte, sondern auch nachhaltig die Umwelt schont. Belohnt werden unsere Aktivitäten im Bereich Umwelt- und Klimaschutz zusätzlich, wenn an einem Aktionstag mindestens ein ganzer Jahrgang oder sogar die gesamte Schule teilnimmt. Die Prämie für 2017 wurde uns nun ausgezahlt und beträgt 3614,90 Euro. Von diesem Geld konnten wir den Schulgarten und weitere  Schulprojekte an der HLS unterstützen.

Der nächste stadtweite Aktionstag „Oldenburg dreht ab?!“ findet am Mittwoch 5.12.2018 statt. Hierzu laufen zurzeit die Vorbereitungen an unserer Schule, damit es wieder vielfältige Aktionen - diesmal zum Thema „Mobilität“ - geben wird.

Bereits zum vierten Mal nahm die Helene-Lange-Schule mit ca. 30 weiteren Oldenburger Schulen am Aktionstag „Oldenburg dreht ab“ teil:

Wie jedes Jahr blieben das Gebäude und die Pausenhalle zu Schulbeginn abgedunkelt, nur einige Kerzen und Solarlampen leuchteten den Weg in die meist dunklen Klassenräume. Das stimmte die Kinder ein auf das heutige Thema, bei dem sich die Schüler*innen mit Themen zum Fairen Handel und allgemein zum ressourcenschonenden Lebensstil beschäftigten. Die Globale Perspektive bei Fairem Handel nahm vor allem der 6. Jahrgang in den Blick, dessen Schülerinnen und Schüler sich den ganzen Tag im Schokoladenprojekt mit dem Thema der Kakao- und Schokoladenherstellung beschäftigten. Dabei wurde die Klasse 6B auch vom Oberbürgermeister Jürgen Krogmann besucht, der die Schirmherrschaft über den Aktionstag übernommen hatte. Erfahren konnte er hier etwas über die Arbeitsbedingungen der Kinder und Erwachsenen in einem Kakaodorf in der Elfenbeinküste. Andere Klassen erforschten ihren persönlichen ökologischen Fußabdruck oder erlebten mittels einer begehbaren Landkarte die weltweiten Ungerechtigkeiten der Verteilung von Ressourcen, Energie, Reichtum und Beitrag zum Klimawandel.

Der große Dank geht an alle Kolleginnen und Kollegen sowie das Hausmeisterteam, die mitgeholfen haben, dass wir an diesem Tag ein kreatives und lebendiges Zeichen setzen konnten für den Klimaschutz und einen fairen Lebensstil. Zusätzlich bedeuten unsere Bemühungen bares Geld für die Schule, denn für das Jahr 2016 erwarten wir wieder eine Ausschüttung von über 4000 Euro aus dem „abgedreht?!-Projekt“.

Seite 1 von 2

Kontaktdaten

Helene-Lange-Schule
Integrierte Gesamtschule mit gymnasialer Oberstufe
Marschweg 38
26122 Oldenburg

Sekretariat:

  • Telefon: 0441 / 95016-11
  • Telefax: 0441 / 95016-36
  • Email: sekretariat@hls-ol.de

Öffnungszeiten:

  • Mo. - Do. 8.00-10.00 und 11.15-16.00 Uhr
  • Freitag  8.00-10.00 und 11.15-13.15 Uhr