Partnerschaft schafft Energie

Eine langjährige Partnerschaft am Beginn einer weiteren Etappe:

Lehrerinnen und Lehrer der Sanctor High School und der Willow Acadamy aus Port Elizabeth in Südafrika besuchen in der Zeit vom 24. März bis zum 15. April die Helene-Lange-Schule. Mitglieder des Vereins "Partnerschaft schafft Energie - partnership creates power" sowie zahlreiche engagierte Kolleginnen und Kollegen bereiten unseren Gästen drei unvergessliche Wochen in Oldenburg. Für die Meisten ist es der erste Besuch in Deutschland überhaupt. Mit einer herzlichen Begrüßung am Flughafen Frankfurt, Ausflügen in unsere unmittelbare Umgebung, einer stadtgeschichtlichen Führung und einem zweitägigen Aufenthalt in Groningen stimmte sich die Gruppe auf das Hauptziel des Besuches ein - die Erarbeitung eines Projektthemas als Grundlage für die Kooperation in den nächsten drei Jahren. Wenn die Schule am 4. April beginnt, werden viele Kolleginnen und Kollegen ihre Klassenzimmer öffnen und unseren Gästen einen Einblick in das Lernen an unserer Schule ermöglichen. Neben diesen zahlreichen Hospitationsmöglichkeiten und persönlichen Kontakten wollen wir durch einen Besuch der Universität Oldenburg ermöglichen, dass sich dort langfristige Beziehungen auf dem Gebiet der Lehrerbildung entwickeln. 

PS: Freunde und Unterstützer unseres Südafrikaprojektes laden wir ein, Mitglied im Verein "Partnerschaft schafft Energie - partnership creates power" zu werden.

South Africa meets Oldenburg: 

Am 10. und 11. April 2018 traf sich unsere Südafrika-AG unter Leitung der Moderatorin Bea Tholen mit einigen LehrerInnen der afrikanischen Partnerschulen. Um unsere eigenen Erfahrungen zu machen, findet im Rahmen dieser Arbeitsgemeinschaft auch ein Schüleraustausch in den beiden nächsten Jahren statt.

Ziel dieses Seminars war nicht nur, in die nähere Projektplanung zu gehen, sondern sich ebenfalls mit den Ländern Südafrika und Deutschland in all ihren Andersartigkeiten vertraut zu machen. Während man vorher vielleicht mit einem vorgefestigten Bild oder sogar Vorurteilen an das bislang fremde Land herangegangen war, so hatte man nun die Möglichkeit, mit neu gewonnenem Wissen die eigenen Ansichten zu überdenken und gegebenenfalls zu verändern.

Doch abgesehen davon offenbarte dieses Treffen sich auch auf menschlicher Ebene als eine unglaubliche Bereicherung. Es war eine Begegnung auf Augenhöhe, bei der wir offen über Probleme, Ziele und Zukunftsvisionen sprechen konnten.

Obwohl der Workshop auf Englisch stattfand, schlugen wir uns recht wacker und alle sprachlichen Fehler wurden uns großzügig verziehen.

Insbesondere die „17 Sustainable Development Goals“ (nachhaltige Entwicklungsziele) wurden ausführlich thematisiert und dienten als Grundlage für das Reifen unserer Ideen. Hierbei spielten die Aspekte, die sich mit der Befreiung von Armut, Hunger, Ungleichheit und der Förderung von Wohlbefinden und Gesundheit beschäftigen, für uns eine besonders wichtige Rolle. Also orientierten wir uns auch grob in diese Richtung und es sind drei verschiedene Vorschläge entstanden.

Die wohl beliebteste Idee dreht sich um das Kreieren eines innovativen Schulgartens, der vor allem in Südafrika eine große Bedeutung hat, da dort die Ressourcen begrenzter sind und es praktisch einen ständigen Kampf gegen die Dürre gibt. Der Schulgarten soll den SchülerInnen ein gesünderes und leichteres Leben ermöglichen und auch hier könnten wir sehr von dergleichen profitieren. Obgleich es eine Menge Verantwortung mit sich brächte, so trüge es auch zu einem stärkeren Bewusstsein der eigenen Ernährung und zur Formung einer Gemeinschaft bei. In Kombination dazu kam ebenfalls das Designen einer Zeitschrift, die sich mit verschiedenen Themen rund um Umwelt und Ernährung beschäftigen könnte, zur Sprache.

Die „Plastic Power Rangers“ hingegen sagten dem Plastik und dem gedankenlosen Konsum den Kampf an. Über die Veröffentlichung kurzer Filme und Berichte wollen sie ihren Traum einer plastikfreien Gesellschaft in Angriff nehmen und auf das weltweite Problem aufmerksam machen. Denn vielen Leuten ist gar nicht bewusst, was der Plastikkonsum für Auswirkungen hat und in wie weit er sich bereits in unser aller Leben integriert hat. Jetzt ist es an uns, unser Handeln in Frage zu stellen, alte Gewohnheiten abzulegen und uns die Mühe zu machen, nachhaltigere Alternativen zu entdecken.

Ein anderer Projektentwurf befasst sich mit gesellschaftlichen Ungleichheiten. Wie kann man Lücken zwischen arm und reich oder Mann und Frau füllen? Wie können Menschen auf ein Level gebracht werden?

Es wurde eine gute Antwort darauf gefunden, die zumindest einen Anstoß in die richtige Richtung bewirken kann. Im Fokus steht das gegenseitige Geben-und-Nehmen. Man sollte nicht nur Ressourcen und Güter (z.B.: Geld, Kleidung usw.) teilen, sondern auch Zeit, Meinungen und Fähigkeiten. Dazu können regelmäßige Zusammenkünfte organisiert werden, welche diesen Traum zum Leben erwecken.

Letztendlich trafen alle Vorschläge auf viel Zustimmung und wir werden sehen, in welche Richtung sich dieses Partnerschaftsprojekt fortentwickelt. Auf jeden Fall sind wir sehr dankbar für die schöne Zeit und freuen uns auf die weitere Zusammenarbeit!

Stine Wagener, 10a

Drei erlebnisreiche und aufregende Wochen liegen nun hinter den 15 Schülerinnen und Schülern, die am Wochenende zusammen mit Frau Pech, Frau Wittkopp und Herrn Jauernik  aus Port Elizabeth, Südafrika heimkehrten.

Die Mitglieder der Projektgruppe „Partnerschaft schafft Energie – partnership creates power“ schlossen mit ihrem Besuch bei der Sanctor Highschool und der Willow Acadamy ein dreijähriges intensives Austauschprojekt erfolgreich ab, das vom ENSA-Programm des Bundesministeriums für  Entwicklung und Zusammenarbeit gefördert wurde.

Nach der Landung in Kapstadt, dem Besuch der Gedenkstätte Robben Island und einem Blick vom Tafelberg brach die Delegation der HLS mit dem Bus in Richtung des Tsitsikamma Nationalparks auf, um dort mit ihren südafrikanischen Freunden einige gemeinsame Tage zu verbringen.

Neben Exkursionen zur Nelson Mandela Metropolian University und in den Addo Elephant Park waren der Workshop zum Bau der Solarlampen,  die Präsentationen unserer Schülerinnen und Schüler vor südafrikanischen Klassen und der Besuch beim Bürgermeister der Stadt Port Elizabeth absolute Höhepunkte der  Reise.

Aufgrund der überwältigenden, positiven Resonanz des Austauschprojektes wurde mit den Schulleitungen der Sanctor Highschool und der Willow Acadamy vereinbart, dass das Projekt im nächsten Jahr mit dem Besuch einer Lehrerdelegation beider Schulen in Oldenburg  fortgesetzt wird.

Das Lehrerteam organisiert in diesem Schuljahr Veranstaltungen zur Auswertung und Evaluation dieser  Austauschbegegnung, wozu wir die Schulöffentlichkeit herzlich einladen. Vorab empfehlen wir den Artikel des PE Harald über unser Projekt

Schülerinnen und Schüler der Projektgruppe "Partnerschaft schafft Energie - partnership creates power" haben sich am Freitag und Samstag zusammen mit den betreuenden Lehrpersonen unter Leitung von zwei ENSA-Seminarleiterinnen auf die bevorstehende Begegnung mit ihren südafrikanischen Freunden im April vorbereitet. Ein gemeinsamer Elternabend stimmte die Schülerinnen und Schüler auf zwei intensive Arbeitstage ein, in deren Verlauf sie sich vertieft mit der südafrikanischen Geschichte beschäftigten, englischsprachige Präsentationen ausarbeiteten und einübten, sowie Strategien und Lösungsmöglichkeiten zur Bewältigung sensibler Situationen diskutierten. Mit der geplanten Auslandsreise vom 1. April bis zum 23. April und einem intensiven Programm, das unsere südafrikanischen Partnerschulen organisieren, wird ein weiterer Zyklus unseres Projektes seinen Abschluss finden.

Selbstgebaut von der Südafrika-AG - Durch einen Kauf unterstützen Sie das Austauschprojekt der Helene-Lange-Schule mit der Sanctor High und der Willow Acadamy in Port Elizabeth, Südafrika.

Die Lampen können Sie bestellen zum Preis von 100€ unter folgender E-Mailadresse: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Nach drei Wochen Projektarbeit und intensiver interkultureller Begegnung haben unsere südafrikanischen Gäste am Sonntag, den 21. August ihre Heimreise angetreten.

Am Dienstag, den 16. 8. 16 waren einige südafrikanische Schülerinnen und Schüler, die zu diesem Zeitpunkt an dem Austauschprojekt "Partnerschaft schafft Energie - partnership creates power" teilnahmen, zu Besuch in der Sprachlernklasse. Sie haben von dem Projekt und dem Leben in Südafrika berichtet. Mit Hilfe der tollen Dolmetscherin Alesar aus der 10. Klasse, die vom Englischen ins Arabische und umgekehrt übersetzte, kamen die Schülerinnen und Schüler schnell ins Gespräch und stellten sich gegenseitig Fragen. Zum Schluss tanzten sie zusammen, mal unter südafrikanischer, mal unter kurdischer Anleitung.

Erfolge und Ausblicke

Zwischenbericht über die Arbeit der Südafrika-AG "Partnerschaft schafft Energie"

Mit einem Brief (school report) des Schulleiters der Gelvandale High Scholl  Mr. O’Brien und des Projektverantwortlichen für die Arbeitsgemeinschaft “partnership creates power” Mr. Blignaut wurde nun die letzte Phase des gemeinsamen Projektes offiziell beendet. Durch gemeinsame Anstrengungen der Nelson Mandela Metropolitan University, der Firma Eveready und mit großzügiger Unterstützung der Niedersächsischen BINGO-Umweltstiftung gelang die Finanzierung und der Bau einer Kleinwindanlage mit integriertem Solarmodul auf dem Gelände unserer Partnerschule. Wir gratulieren unseren südafrikanischen Freunden zu diesem großartigen Erfolg.

Seite 1 von 2