Secondhand ist Trend

13 November 2018

Alte Klamotten spenden oder verkaufen? Warum nicht? Man wird die Sachen los, es ist nachhaltig und ein anderer freut sich über die Kleidungsstücke.

In Deutschland werden Jahr für Jahr rund 1,3 Millionen Tonnen Kleidung entsorgt. Das ist viel zu viel. Nachhaltiger ist es, T-Shirts oder Jeans an andere weiterzugeben, wenn sie einem nicht mehr gefallen. Es gibt zahlreiche Möglichkeiten: Flohmärkte, Tauschaktionen, Onlineshops oder Secondhandläden. Den Laden Westend gibt es in Oldenburg bereits seit 30 Jahren. Ich habe bei seiner Inhaberin einmal nachgefragt, wie ihr Konzept funktioniert und wie Secondhandware in Oldenburg läuft.

Bei den Westend-Kunden ist alles dabei – Jung und Alt, Männer und Frauen. Dennoch gibt es deutlich mehr Kundinnen. Einen großen Anteil machen auch Studenten aus. Bei ihnen ist es gang und gäbe, ein paar Klamotten loszuwerden und sich nach neuen umzuschauen. Gibt man seine eigenen Klamotten ab, die zu Hause nur noch nutzlos rumliegen, schaut sich die Inhaberin im Laden zuerst einmal an, ob die Kleidungsstücke sauber und in Ordnung sind. Zudem achtet sie darauf, dass die Sachen noch in Mode sind. Der absolut neueste Trend muss es aber nicht sein. Alle Sachen, die die Händlerin nimmt, hängen für maximal einen Monat im Laden. Was bis dahin nicht verkauft wurde, geht an den Kunden zurück. Für die verkauften Klamotten bekommt der Kunde die Hälfte des Preises. Die andere Hälfte behält das Geschäft – plus 19 Prozent Mehrwertsteuer. Das ist jedenfalls bei Westend so. In anderen Läden gibt es andere Preismodelle.

Obwohl es mittlerweile auch viele Secondhand- Shops im Internet gibt, lässt die Nachfrage im Westend nicht nach. Das Geschäft ist immer gut besucht und der Terminkalender voll mit Kunden, die ihre Klamotten abgeben wollen. Für viele ist Secondhand wohl einfach eine tolle Möglichkeit, nachhaltig zu agieren und daran auch noch etwas zu verdienen.

Marie Lügger(Jahrgang 12, Helene-Lange-Schule Oldenburg)

Quelle: Handelsblatt Newcomer, Ausgabe 51, November-Dezember 2018