Praxistag 10

Die Helene-Lange-Schule hat sich nach intensiven Überlegungen entschlossen, im nächsten Schuljahr im Rahmen des Wahlpflicht- und Ganztagsbereiches für einen Teil der Schülerinnen und Schüler im Abschlussjahrgang 10 einen neuen berufsorientierenden Schwerpunkt anzubieten. Ziel ist eine über die Basisinhalte des Faches AW hinausgehende vertiefte Auseinandersetzung mit Fragen der beruflichen Bildung und der Berufswahl und dazu direkt in einem Betrieb unter realistischen Bedingungen Erfahrungen zu sammeln.

Zur Klärung weiterer Fragen möchten wir interessierte Eltern und Schülerinnen und Schüler am Montag, 03.04.17, um 18:30 Uhr ins Kleine Forum der HLS einladen. Über rege Teilnahme an unserem neuen Projekt würden wir uns freuen!

Für den Praxistag wurde die Schirmherrschaft durch den Oberbürgermeister der Stadt Oldenburg übernommen. In zahlreichen Vorgesprächen zeigten sich viele unserer Schülerinnen und Schüler sehr interessiert an dem Pilotprojekt "Praxistag". Teilnehmen können aus organisatorischen Gründen allerdings nur SchülerInnen und Schüler, die in keiner zweiten Fremdsprache unterrichtet werden. Der Wahlpflichtkurs in Verbindung mit dem Praxistag bietet neben einer intensiven Beschäftigung mit Ausbildungsberufen besonders auch zusätzliche Entscheidungshilfen in Bezug auf die Berufswahl oder auch die Frage, ob eine Ausbildung in einem Betrieb oder der Besuch der Oberstufe der richtige Weg ist. 

Wer sich für diesen Schwerpunkt entscheidet, wählt einen 4-stündigen Wahlpflichtkurs (WPK mit Benotung), das Wahlpflichtprojekt (WPP mit Bemerkung) und eine AG für ein Jahr verbindlich. Organisatorisch ist der Ablauf folgendermaßen vorgesehen: 

  • Der Praxistag findet ab Ende August 2017 Dienstags von 10 – 16 Uhr (2 Stunden WPK, 2 Stunden WPP und 2 Stunden AG) statt.
  • In den ersten beiden Stunden erfolgt Unterricht nach Plan. 
  • In den 2 weiteren WPK-Stunden findet an einem anderen Tag Unterricht mit dem Schwerpunkt der  inhaltlichen Begleitung des Praxistages statt. Zwischen Betrieb, Praktikant/in und Schule wird die Teilnahme am Praxistag durch einen Vertrag fixiert, der natürlich einzuhalten ist. 

 

Was auf den ersten Blick nach Spielerei aussieht, hat einen Hintergrund aus dem Bereich der Technik und der Informatik. Schüler der 7. Jahrgangsstufe bauen im Wahlpflichtkurs-Informatik Roboter und erwecken diese zum Leben. Gearbeitet wird mit dem LEGO Mindstorms System. Dabei setzen die Schüler ihre Vorstellungen eines funktionstüchtigen Fahrzeugs mit LEGO um. Das Herzstück der Roboter ist ein programmierbarer Baustein, auf den die Schüler die selbst überlegten und erstellten Programme übertragen können. Anschließend kann das Ergebnis der Arbeit sofort getestet werden. Aktuell können die Roboter autonom durch den Klassenraum fahren und weichen Hindernissen selbstständig aus.

Ausbildungsplätze

Beim NWZ-Jobportal wurden zahlreiche Stellenangebote aus dem Nordwesten übersichtlich zusammengetragen. So findet der Jobsuchende die Stellenangebote beispielsweise nach Orten sortiert und gelangt an Inserate aus der Region Oldenburg. Für Schüler sind solche Stellenangebote mit Sicherheit von Interesse. 

Erstelle hier deine Jobmail....

Praxistag 10

Die Helene-Lange-Schule hat sich nach intensiven Überlegungen entschlossen, im Rahmen des Wahlpflicht- und Ganztagsbereiches für einen Teil der Schülerinnen und Schüler im Abschlussjahrgang 10 einen neuen berufsorientierenden Schwerpunkt anzubieten. Ziel ist eine über die Basisinhalte des Faches AW hinausgehende vertiefte Auseinandersetzung mit Fragen der beruflichen Bildung und der Berufswahl und dazu direkt in einem Betrieb unter realistischen Bedingungen Erfahrungen zu sammeln.

Zukunftstag

Der nächste Zukunftstag für Mädchen und Jungen in Niedersachsen findet am 28.03.2019 statt. Viele Arbeitgeberinnen und Arbeitgeber in Niedersachsen laden zu Aktionen ein: Mädchen testen ihre Talente in Technik, Handwerk und Naturwissenschaften - und Jungen erfahren, ob soziale oder pflegerische Berufe zu ihnen passen könnten. 

Betriebspraktikum Jahrgang 8

Dieser Beitrag gibt Hinweise für die Abwicklung der beiden Betriebspraktika im Jahrgang 8:

Adresse vom Gesundheitsamt Oldenburg: Gesundheitsamt Oldenburg, Industriestraße 1, 26121 Oldenburg 

Termin: 18.03.2019 bis zum 29.03.2019

Wir „kochen“ Obstspieße

Auf die Frage der SchülerInnen der Kl. 5d „Was kochen wir heute?“ gab es diesmal die Antwort „Obstspieße“. Es gelang den SchülerInnen Äpfel zu vierteln und zu entkernen, Zitronen auszupressen, Ananas zu schälen und selbst die Mandarinen konnten von ihrer festsitzenden Schale befreit werden. Zum Schluss wurde alles schön dekoriert und bewundert, bevor dann die leckeren Spieße in Windeseile verputzt wurden. Für einen Schüler war es sogar das erste Mal, dass er Ananas gegessen hat.

Allen hat der Unterricht in der schönen neuen Schulküche viel Spaß gemacht und am Ende der Stunde kam dann wieder die Standardfrage: „Was kochen wir nächste Woche?“ Darauf gab es dann leider die Antwort: „Theorie…“

An drei Freitagnachmittagen im Februar bildeten sich die Techniklehrer der HLS zu einem interessanten und zukunftsträchtigen Thema fort: Windenergie. 
Ziel war es, durch den Bau einer eigenen Modell-Windkraftanlage die einzelnen Schritte einer Unterrichtseinheit im Technikunterricht zum Thema Windenergie nachzuvollziehen und zu planen. 
Zunächst wurden die Bodenplatte, der Mast, die Gondel (worauf später der Generator montiert wurde), die Windfahne und das Rotorblatt aus Holz gefertigt. An einem zweiten Nachmittag wurden die elektrischen Teile gelötet und die physikalischen Grundlagen vermittelt. Gerade in dieser Phase der Unterrichtseinheit bietet sich ein Fächerübergriff zum NW-Unterricht an (Funktionsprinzipien von Elektromotor, Generator, Diode, LED, Widerstand). Am letzten Nachmittag wurden alle Teile montiert und das selbst gefertigte Werkstück im Windkanal auf korrektes Funktionieren getestet.
Die Fortbildung war von der Arbeitsgruppe Technische Bildung (Institut für Physik, Universität Oldenburg) ausgezeichnet geplant worden, sodass ein Nachvollziehen der Arbeits- und Lernschritte in dieser recht kurzen Zeit seitens der Teilnehmer gut möglich war. 
Demnächst können dann Schüler/innen eines Technik-WPK den Bau einer eigenen Modell-Windkraftanlage beginnen und sie dann mit dem Kleinwindrad Black 300 vergleichen, das im Rahmen der Initiative Partnerschaft schafft Energie vor zwei Jahren auf dem Dach der Schule installiert wurde.
(VS)

 9c erkundete am 7.2.17 die CEWE Zentrale Oldenburg:

Am 7.2.2017 besichtigten wir, die Klasse 9c, zusammen mit unserer AW- und Klassenlehrerin Frau Lang und Frau Verstraete vom wigy e.V. den Betrieb CEWE in Oldenburg.

Wir wurden freundlich empfangen und erhielten direkt am Eingang ein persönliches Namensschild für unsere Zeit im Betrieb. In drei Kleingruppen von 10 Personen wurden wir dann von drei fachkundigen und hilfsbereiten Auszubildenden durch die Produktionshallen geführt, wobei uns die wesentlichen Betriebsschritte, u.a. eines CEWE-Fotobuches erläutert wurden.

Uns wurde ein realer Produktionsablauf geboten. Wir sahen, wie zu Beginn die Aufträge nach Datenträgern und Format sortiert werden, wofür eine speziell angefertigte Maschine verwendet wird, die aufgrund der häufigen online-Bestellungen allerdings immer seltener benutzt wird.  Im nächsten Schritt erfuhren wir, wie die Daten zu den hochmodernen und präzisen Druckern von CEWE weitergeleitet werden. Ebenso wurde uns die Bedeutung der Kundennummern und der Barcodes für den hochmodernen Produktionsprozess deutlich, bei dem ein Foto in großer Geschwindigkeit mehrere Kilometer durch die Produktionshallen rast. Nach dem Druck beobachteten wir den Zuschnitt der Produkte und erfuhren, wie diese zum Fotobuch gebunden und fachgerecht verpackt werden.  Zum Schluss erkundeten wir noch, wie die Produkte - Fotos, Poster usw. - nach Bestimmungsort sortiert und an die Post übergeben werden.

Die Betriebsbesichtigung bot uns einen spannenden Einblick in das Produktionsverfahren und die vielseitigen Arbeits- und Ausbildungsmöglichkeiten des Marktführers CEWE. Wir danken dem wigy e.V. für die Unterstützung bei der Organisation und CEWE für den herzlichen Empfang und die Geduld bei all unseren Fragen während der Führung.

Andreas Hurka und Franziska Palluth,  9c 

Ins Ausland oder nicht?

Viele Schüler stellen sich die Frage, ob ein Auslandsaufenthalt während der Schulzeit für sie infrage kommt. Die Dauer variiert je nach Land, Schulsystem und persönlichen Wünschen zwischen drei und zwölf Monaten. Für viele ist das eine sehr lange Zeit, in der sie aus ihrem Umfeld gerissen werden und eine völlig unbekannte Welt betreten.

Seite 3 von 6