Studienfahrt des 9. Jahrgangs nach Folkestone

04 Juni 2018

Am Sonntagabend um 21 Uhr verließen wir Oldenburg per Bus und begaben uns auf die Fahrt über Dunkerque/Frankreich nach England.

Als wir uns am Montagmorgen gegen halb acht (englische Zeit halb sieben) auf dem Deck der Fähre den Schlaf aus den Augen rieben (falls man welchen bekommen hatte), konnten wir in der Ferne die "White Cliffs of Dover " herrlich in der Sonnen leuchten sehen -  das gute Wetter sollte uns zum Glück die ganze Woche begleiten!

Zum Ausruhen blieb wenig Zeit, denn nach dem Frühstück in den Familien stand schon am späten Vormittag eine Erkundungstour des Ortes, bei der auch der hübsche Hafen und Strand entdeckt wurden, auf dem Programm – im Sonnenschein!

Am Dienstag machten wir einen Ausflug zum wunderbaren Ort Canterbury, bekannt durch die beeindruckende ‚Canterbury Cathedral’ mitten im Ort, welche wir auch unter fachkundiger Führung besichtigen durften. Vorher begaben wir uns auf eine „Historic Canal Tour“, während der uns der „Captain“ sehr unterhaltsam und aufschlussreich über geschichtliche Aspekte Canterburys informierte.

Am Mittwoch ging es nach Dover, wo die spannende Besichtigung des historisch bedeutsamen Dover Castle einschließlich eines Picknicks bei herrlichstem Sommerwetter hoch oben mit Blick auf Meer und Hafen anstand.

Im Anschluss daran nutzten wir das tolle Wetter dazu, uns auf dem East Cliff in Folkestone unter anderem beim Golfen sportlich zu betätigen: Nach einer kurzen Einführung durch den freundlichen Platzwart hieß es „Pitch and Putt“ - ein gigantischer Rundumblick auf das Meer inklusive -und später auch Rasentennis. 

Der Donnerstag war sicherlich das Highlight für alle Teilnehmer und Teilnehmerinnen: Wir verbrachten den ganzen Tag in London! Natürlich gehörte dazu eine Fahrt auf der Themse, ‚sightseeing’, was das Zeug hielt und …vielleicht auch ein klein wenig „shopping“.

Am Abreisetag, Freitag, standen einige Unterrichtsstunden mit einem muttersprachlichen Englischlehrer auf dem Plan. Danach konnte das wunderbare Wetter noch einmal ausgiebig genutzt werden – „Beachlife“, Strandspaziergänge, aber auch Aufenthalt oder Shopping im Ort – alle hatten noch etwas vor. Am Nachmittag begaben wir uns dann nach Dover, bestiegen die Fähre und reisten zurück. So kamen wir am nächsten Morgen zwar sehr müde an, aber wir haben viel gesehen und unternommen und alle haben einen – hoffentlich positiv nachwirkenden -  Eindruck des Landes bekommen, dessen Sprache ihnen immerhin schon so einige Jahre ihrer Schulzeit ‚versüßt’ hat….!

WEI