Chorprobenfahrt 2017

Wie jedes Jahr ist der Oldenburger Jugendchor auch dieses Jahr auf Probenfahrt nach Alhorn gefahren, dieses Jahr allerdings mit tatkräftiger Unterstützung von den Schülern und Schülerinnen der Helene-Lange-Schule. Auf den Probenfahrten verbesserte sich nicht nur der Gesamtklang des Chores, sondern wir lernten uns auch untereinander viel besser kennen. Aus den Chormitgliedern, die sich einmal pro Woche  zum Proben treffen, werden Freunde mit denen man gerne Zeit verbringt und das auch außerhalb der Probenzeit. Hinzu kommt, dass die Natur ringsum Ahlhorn sehr schön ist und sich Spaziergänge zwischen den Proben gut anbieten. Geprobt wurde so ziemlich den ganzen Tag, in den Pausen wurde gegessen, welches nebenbei sehr gut schmeckte, und dann wurde sich wieder zusammengefunden und erneut wurde musiziert. Auch beim abendlichen Beisammensein wurden noch einige Lieder angestimmt. Es hört sich ziemlich anstrengend an den ganzen Tag zu singen und das ein gesamtes Wochenende lang und es stimmt auch, dass nach diesem Wochenende die Stimme von jedem ein bisschen mitgenommen war, dennoch macht es total viel Spaß in diesem Chor zu singen. Denn es hört sich auch einfach sehr schön an.

Wenn du auch gerne singst und donnerstags in der Zeit von 18.30-ca. 20.15 Uhr Zeit hast, dann komme einfach mal vorbei, wir freuen uns auf dich! Im Rahmen des Weihnachtskonzertes am 14.12.2017 um 19.00 Uhr im HLS-Forum wird es eine erste Kostprobe des Chores geben.

Ein Bericht von Milena Helberg 

Portraits, die Geschichten erzählen

Die Ausstellung „Portrait II“ im Oldenburger Kunstverein beleuchtet die Portraitfotografie unter vielfältigen Aspekten. Besondere Aufmerksamkeit findet eine Portraitserie des 1960 in München geborenen Fotografen Zoltán Jókay. Seine Portraits zeigen Kinder und Jugendliche in ihrer vertrauten Umgebung, die immer im Hintergrund der Fotografie zu erkennen ist. Die Fotos wurden zur Zeit der Wende in der ehemaligen DDR gemacht. Ein Foto der Serie zeigt einen ca. 8-jährigen Jungen auf einer braun gemusterten Sitzbank in einem Raum, einer Wohnung oder einem Café. Der Junge sitzt vor einem Fenster, das den Blick auf ein gegenüberliegendes, großes Haus freigibt. Im Kontrast zu dem Jungen in der Wohnung, ist der Blick aus dem Fenster auf das Haus unscharf. Dadurch wird der Junge zusätzlich in den Mittelpunkt gerückt. Obwohl von der Wohnung nur ein kleiner Ausschnitt zu sehen ist, - das Fenster, vor dem der Junge sitzt, ein Teil der Rückenlehne der Sitzbank, ein kleines Stück des Kunststofftisches und ein gemusterter Gardinenstreifen, hat man den Eindruck, dass es sich wohl um eine bescheidene Einrichtung handelt.  Der Blick des Betrachters ruht auf dem Jungen. Der Junge trägt einen gelben Pullover mit einem Bambi. Vielleicht ist es auch der Pulli des Schlafanzuges. Mit verschränkten Armen sitzt er am Tisch und sieht zum Fotografen hin. Strubbelige Haare umrahmen ein müdes Gesicht. Der Blick wirkt starr, verloren und nach innen gekehrt. Er lässt Erfahrungen von Verletzung und Einsamkeit vermuten, was sicherlich manchen Betrachter rührt. Gleichzeitig wirft sein Blick Fragen auf: Was hat er schon erlebt, wie sieht er seine Umgebung? Wie sieht seine Zukunft aus? Solche Fragen könnten auch indirekt an den Betrachter dieses Bildes gerichtet sein: Wie nimmst du in der Rückschau deine Kindheit war? Welche Erinnerungen haben dich bis heute geprägt? Welche Geschichte kannst du erzählen? Mit den Portraits ist dem Oldenburger Kunstverein eine Ausstellung gelungen, deren Besuch sich auf jeden Fall lohnt.
Sophie Wiegreffe Jahrgang 13

 

Das diesjährige Weihnachtskonzert war ein voller Erfolg: Das Forum war bis auf den letzten Platz ausverkauft. Das Publikum wurde von Paul und Hanna aus der 8a durch den Abend geführt und gelangte so von Beitrag zu Beitrag in eine weihnachtliche Atmosphäre. Besonders toll war es, dass die Beiträge sehr unterschiedlich waren: Vom Gesang der 5d ging es über die Big Band Klassen der 5a, 6a, 7a und 8a zu kleinen Ensemblestücken der einzelnen Instrumentengruppen. Zwei Bands der 8d sowie die Big Band heizten das Publikum im Anschluss gut ein. Der Oldenburger Jugendchor, der seit diesem Sommer an der HLS ist, machte mit einem bunten Programm von traditionellen über weltliche bis zu poppigen Weihnachts- und Winterliedern den Abschluss des Konzerts. Insgesamt gab es großen Zuspruch nach dem Konzert, alle Teilnehmer haben tolle Beiträge gezeigt und das Publikum begeistern können.

 

Sowas sollte es öfter geben!

Das war das Resümee des ersten Kulturellen Abends an unserer Schule. Der Abiturjahrgang hatte sich bei der Planung voll ins Zeug gelegt und so sahen die Zuschauer unter anderem Akrobatik, Comedy und Musikauftritte. Dabei traten nicht nur, aber auch Schülerinnen und Schüler des 13. Jahrgangs auf.

Beeindruckende akrobatische und tänzerische Auftritte gaben Mitglieder der Show-Akrobatik Gruppe „Green Spirits“. Fünf Schülerinnen und Schüler des Deutsch-Tutoriums hielten Reden, die sie zuvor im Deutschunterricht geschrieben hatten und die alle sehr interessante Themen behandelten. Von der Big Band unserer Schule, vom Oldenburger Jugendchor und von einzelnen Schülern der Oberstufe gab es musikalische Beiträge. Auch Comedy war an diesem Abend zu sehen, zum Beispiel vom Mathe-Tutorium, das eine Unterrichtsszene darstelle, die es in der Realität so wohl nie geben würde, oder vom Politik-Tutorium, das eine Satire-Show auf Kosten verschiedener Politiker darbot. Der krönende Abschluss des Abends war ein Mathe-Rap, der von Gabriel performt wurde und wohl nicht eindeutig in einer der beiden Kategorien Comedy oder Musik einzuordnen ist. 

Wir, der 13. Jahrgang, freuten uns über zahlreichen Gäste und bedanken uns für die Spenden zugunsten unserer Abikasse!

Hanne Hägele, Jahrgang 13

 

HLS-Chor singt in der Lambertikirche

Am Wochenende hatte unser Chor die Möglichkeit, sich in der wunderbar klingenden Lambertikirche zu präsentieren. Möglich wurde dies durch eine Anfrage einen Hochzeitsgottesdienst mitzugestalten. Am Samstag war es dann so weit. In feierlicher Atmosphäre wurden drei Poplieder zum Thema Liebe präsentiert. Die Rührung war greifbar und der Auftritt ein voller Erfolg, auch wenn nur geladene Gäste zuhören konnten. Die nächsten öffentlichen Gelegenheiten den Chor zu hören kommen jedoch bald. Am 23. Mai sind Ausschnitte aus dem aktuellen Programm im Rahmen des Bühnenabends zu hören, am 23. Juni wird der Chor an einem Begegnungskonzert beim Farbenfrohfestival teilnehmen.  

Aufführungsabend DS

Liebe „(fast) Genialen“, wir wurden aufgefordert eine/n von euch zu bitten, einen Bericht zu unserem Aufführungsabend am Donnerstag, d. 31.05.2018 zu schreiben. Statt dessen habe ich mich entschlossen, diesen Bericht als offenen Brief an euch zu formulieren, um die Gele- genheit zu nutzen, das Auf und Ab bei der Erarbeitung eines Theaterstücks im ganz normalen Schulalltag zu skizzieren, v.a. aber auch, um euch einmal öffentlich zu loben... es wird also persönlich...
(Zudem musstet ihr, eurer Meinung nach, viel mehr lesen und schreiben, als es „für einen Abdecker-Kurs des Faches Darstellendes Spiel üblich sei“.)
Unser Kurs bestand aus 28 Teilnehmern und mindestens genau so viele Themen- vorschläge gab es zunächst für das zu erarbeitende Stück , es war gar nicht so einfach alles unter einen Hut zu bringen. Aber vor Beginn der Herbstferien haben wir uns auf die Romanvorlage „Fast Genial“ von Benedikt Wells geeinigt, welche inhaltlich die meisten der Themenwünsche berücksichtigt und somit in den Ferien von allen gelesen werden sollte ... was natürlich nicht bei allen der Fall war...
Spätestens aber, als für die Klausur des ersten Halbjahres nicht nur Inhaltsangaben zu Kapiteln, räumliche Skizzen zu den verschiedensten Orten der Handlung als Bühnenbild und v.a. Rollenbiografien zu den einzelnen Charakteren erarbeitet werden mussten, wähnte ich mich sicher, dass der Roman wenigstens in Teilen gelesen war... zumindest sah es in praktischen Arbeit u.a. zu den Bewegungshaltungen der einzelnen Figuren so aus...

Bis zu den Weihnachtsferien sollten dann einzelne Handlungsschritte von euch in einen Dramentext mit Regieanweisungen umgearbeitet werden... und was soll ich sagen... trotz aller Probleme beim Email Transfer hatten wir am Ende des 1. Halbjahres ein Textbuch von fast 50 Seiten inklusive Prolog und Epilog... das fand ich schon ziemlich genial!

Nur einige, wie ich fand wesentliche, Szenen fehlten noch... sie fehlen in Textform noch immer... ihr habt sie in den Proben improvisiert und das fast genial...
Die Proben gestalteten sich darüber hinaus als schwierig. Entweder war unser Raum besetzt oder die Hälfte des Kurses krank bzw. anderweitig verhindert. Nie konnte ich sicher sein, das wir so proben konnten, wie es im Probenplan eigentlich vorgesehen war. Vor allem aber gab es immer wieder Probleme damit, den Text zu lernen und v.a. ohne Textbuch (oder Handy) zu spielen... So war selbst nach 2 zusätzlichen Probentagen außerhalb des zweistündigen Unterrichts einigen immer noch nicht klar, wann sie wo stehen, tanzen, spielen und vor allem was sie sagen sollen... und ich habe manchmal glaube ich ziemlich „ungenial“ getobt – Entschuldigung!

Am Tag vor unserem vor unserem Auftritt waren wir froh, diesmal keine Ankündigungs- plakate gehangen und den Raum nicht voll bestuhlt zu haben, denn wir hatten noch immer keinen kompletten Durchlauf gehabt und auch meiner Kollegin war in Bezug auf ihren Kurs etwas mulmig, was nicht nur an dem heißen Wetter lag....

Umso mehr waren wir überrascht, wie voll der Saal war, wir mussten trotz der Hitze nach Bestuhlen... und ihr...
Ihr habt gespielt, als gäbe es kein Morgen, die Doppeltbesetzung der Hauptrollen, die ich für den Notfall eingeplant hatte, habt ihr, trotz meiner Zweifel, so kreativ genutzt, wie ihr es am Tag zuvor angekündigt habt... und ihr wart präsent., endlich,... einfach GENIAL ! Manchmal ist es vielleicht richtiger, darauf zu vertrauen, dass mit ein wenig Adrenalin und viel Spielfreude am Ende zwar nicht das Stück so wird, wie es im Text steht, aber trotzdem alles gut! Danke für diese wunderbare Erfahrung und euch ein kräftiges „Jiihaa!“ (A.Rölleke)

Theaterabend Jahrgang 12

An 31.5.  2018 trafen sich rund 60 Personen in der Schule , um der Werkschau der DS-Kurse des 12. Jahrgangs beizuwohnen. Trotz des sonnigen und warmen Wetters wurde es sich im Probenraum gemütlich gemacht,  um zweieinhalb Stunden Theater zu bewundern. Die präsentierten Stücke trugen die Namen "Alles eine Sache der Erhre" und "fast Genial". Das erste Stück ist inspiriert von dem Klassiker „Romeo und Julia“ von William Shakespeare und thematisiert die Zwangsheirat in Deutschland.

Theaterabend im Neubau der HLS

Zum Ende des Schuljahres haben drei Darstellendes Spiel Kurse (DS) aus dem 12. Jahrgang ihre Produktionen der interessierten Öffentlichkeit vorgestellt. Über 60 SuS waren an diesem Abend auf der Bühne zu erleben, die mit Spielfreude und schauspielerischem Können eindrucksvoll belegen konnten, dass sich dieses Fach an unserer Schule inzwischen etabliert hat.

Der Kleinkunstabend

Am 15.3.17 fand in der neuen Aula der HLS der Kleinkunstabend statt. An diesem Abend traten die Bandklasse, die Bigband-Klassen und zahlreiche weitere Gruppen auf. Der Abend war unterhaltsam und wir fanden besonders beeindruckend, was die 5a in einem halben Jahr schon  alles gelernt hat. Es spielten auch viele kleine Ensembles wie Querflöten, Posaunen, Trompeten, Klarinetten, Saxophone, aber auch Bands und Gesangsgruppen.

Zwei Schülerinnen unserer Schule moderierten sympathisch und souverän durch den bunten musikalischen Abend. Am Ende des Abends spendeten die zahlreichen Besucher viel Applaus, den sich die Künstler des Abends auch verdient haben.

Geschrieben von Jorina, Mathis, Jesse und Fabio aus der 7d 

Balladenabend Jahrgang 7

Die Balladenzeit in der HLS! Somit wurden auch dieses Jahr wieder spannende, dramatische oder tragische erzählende Gedichte in den Klassen vorbereitet. Während des Deutsch- und Musikunterrichts wurden in den vergangenen Wochen Strophen auswendig gelernt, Leinwände gebaut oder Schattenbilder geprobt. Ob als Rap oder kleines Schauspiel - jede Klasse setzte ihre eigene Interpretation ihrer Ballade um. Es war ein spannender Abend. 

Seite 1 von 5