HLS-Chor singt in der Lambertikirche

Am Wochenende hatte unser Chor die Möglichkeit, sich in der wunderbar klingenden Lambertikirche zu präsentieren. Möglich wurde dies durch eine Anfrage einen Hochzeitsgottesdienst mitzugestalten. Am Samstag war es dann so weit. In feierlicher Atmosphäre wurden drei Poplieder zum Thema Liebe präsentiert. Die Rührung war greifbar und der Auftritt ein voller Erfolg, auch wenn nur geladene Gäste zuhören konnten. Die nächsten öffentlichen Gelegenheiten den Chor zu hören kommen jedoch bald. Am 23. Mai sind Ausschnitte aus dem aktuellen Programm im Rahmen des Bühnenabends zu hören, am 23. Juni wird der Chor an einem Begegnungskonzert beim Farbenfrohfestival teilnehmen.  

Aufführungsabend DS

Liebe „(fast) Genialen“, wir wurden aufgefordert eine/n von euch zu bitten, einen Bericht zu unserem Aufführungsabend am Donnerstag, d. 31.05.2018 zu schreiben. Statt dessen habe ich mich entschlossen, diesen Bericht als offenen Brief an euch zu formulieren, um die Gele- genheit zu nutzen, das Auf und Ab bei der Erarbeitung eines Theaterstücks im ganz normalen Schulalltag zu skizzieren, v.a. aber auch, um euch einmal öffentlich zu loben... es wird also persönlich...
(Zudem musstet ihr, eurer Meinung nach, viel mehr lesen und schreiben, als es „für einen Abdecker-Kurs des Faches Darstellendes Spiel üblich sei“.)
Unser Kurs bestand aus 28 Teilnehmern und mindestens genau so viele Themen- vorschläge gab es zunächst für das zu erarbeitende Stück , es war gar nicht so einfach alles unter einen Hut zu bringen. Aber vor Beginn der Herbstferien haben wir uns auf die Romanvorlage „Fast Genial“ von Benedikt Wells geeinigt, welche inhaltlich die meisten der Themenwünsche berücksichtigt und somit in den Ferien von allen gelesen werden sollte ... was natürlich nicht bei allen der Fall war...
Spätestens aber, als für die Klausur des ersten Halbjahres nicht nur Inhaltsangaben zu Kapiteln, räumliche Skizzen zu den verschiedensten Orten der Handlung als Bühnenbild und v.a. Rollenbiografien zu den einzelnen Charakteren erarbeitet werden mussten, wähnte ich mich sicher, dass der Roman wenigstens in Teilen gelesen war... zumindest sah es in praktischen Arbeit u.a. zu den Bewegungshaltungen der einzelnen Figuren so aus...

Bis zu den Weihnachtsferien sollten dann einzelne Handlungsschritte von euch in einen Dramentext mit Regieanweisungen umgearbeitet werden... und was soll ich sagen... trotz aller Probleme beim Email Transfer hatten wir am Ende des 1. Halbjahres ein Textbuch von fast 50 Seiten inklusive Prolog und Epilog... das fand ich schon ziemlich genial!

Nur einige, wie ich fand wesentliche, Szenen fehlten noch... sie fehlen in Textform noch immer... ihr habt sie in den Proben improvisiert und das fast genial...
Die Proben gestalteten sich darüber hinaus als schwierig. Entweder war unser Raum besetzt oder die Hälfte des Kurses krank bzw. anderweitig verhindert. Nie konnte ich sicher sein, das wir so proben konnten, wie es im Probenplan eigentlich vorgesehen war. Vor allem aber gab es immer wieder Probleme damit, den Text zu lernen und v.a. ohne Textbuch (oder Handy) zu spielen... So war selbst nach 2 zusätzlichen Probentagen außerhalb des zweistündigen Unterrichts einigen immer noch nicht klar, wann sie wo stehen, tanzen, spielen und vor allem was sie sagen sollen... und ich habe manchmal glaube ich ziemlich „ungenial“ getobt – Entschuldigung!

Am Tag vor unserem vor unserem Auftritt waren wir froh, diesmal keine Ankündigungs- plakate gehangen und den Raum nicht voll bestuhlt zu haben, denn wir hatten noch immer keinen kompletten Durchlauf gehabt und auch meiner Kollegin war in Bezug auf ihren Kurs etwas mulmig, was nicht nur an dem heißen Wetter lag....

Umso mehr waren wir überrascht, wie voll der Saal war, wir mussten trotz der Hitze nach Bestuhlen... und ihr...
Ihr habt gespielt, als gäbe es kein Morgen, die Doppeltbesetzung der Hauptrollen, die ich für den Notfall eingeplant hatte, habt ihr, trotz meiner Zweifel, so kreativ genutzt, wie ihr es am Tag zuvor angekündigt habt... und ihr wart präsent., endlich,... einfach GENIAL ! Manchmal ist es vielleicht richtiger, darauf zu vertrauen, dass mit ein wenig Adrenalin und viel Spielfreude am Ende zwar nicht das Stück so wird, wie es im Text steht, aber trotzdem alles gut! Danke für diese wunderbare Erfahrung und euch ein kräftiges „Jiihaa!“ (A.Rölleke)

Theaterabend Jahrgang 12

An 31.5.  2018 trafen sich rund 60 Personen in der Schule , um der Werkschau der DS-Kurse des 12. Jahrgangs beizuwohnen. Trotz des sonnigen und warmen Wetters wurde es sich im Probenraum gemütlich gemacht,  um zweieinhalb Stunden Theater zu bewundern. Die präsentierten Stücke trugen die Namen "Alles eine Sache der Erhre" und "fast Genial". Das erste Stück ist inspiriert von dem Klassiker „Romeo und Julia“ von William Shakespeare und thematisiert die Zwangsheirat in Deutschland.

Theaterabend im Neubau der HLS

Zum Ende des Schuljahres haben drei Darstellendes Spiel Kurse (DS) aus dem 12. Jahrgang ihre Produktionen der interessierten Öffentlichkeit vorgestellt. Über 60 SuS waren an diesem Abend auf der Bühne zu erleben, die mit Spielfreude und schauspielerischem Können eindrucksvoll belegen konnten, dass sich dieses Fach an unserer Schule inzwischen etabliert hat.

Der Kleinkunstabend

Am 15.3.17 fand in der neuen Aula der HLS der Kleinkunstabend statt. An diesem Abend traten die Bandklasse, die Bigband-Klassen und zahlreiche weitere Gruppen auf. Der Abend war unterhaltsam und wir fanden besonders beeindruckend, was die 5a in einem halben Jahr schon  alles gelernt hat. Es spielten auch viele kleine Ensembles wie Querflöten, Posaunen, Trompeten, Klarinetten, Saxophone, aber auch Bands und Gesangsgruppen.

Zwei Schülerinnen unserer Schule moderierten sympathisch und souverän durch den bunten musikalischen Abend. Am Ende des Abends spendeten die zahlreichen Besucher viel Applaus, den sich die Künstler des Abends auch verdient haben.

Geschrieben von Jorina, Mathis, Jesse und Fabio aus der 7d 

Balladenabend Jahrgang 7

Die Balladenzeit in der HLS! Somit wurden auch dieses Jahr wieder spannende, dramatische oder tragische erzählende Gedichte in den Klassen vorbereitet. Während des Deutsch- und Musikunterrichts wurden in den vergangenen Wochen Strophen auswendig gelernt, Leinwände gebaut oder Schattenbilder geprobt. Ob als Rap oder kleines Schauspiel - jede Klasse setzte ihre eigene Interpretation ihrer Ballade um. Es war ein spannender Abend. 

Bläserensemble der 7a im Hospiz

Am 19. Oktober nahmen wir an der Ausstellungseröffnung im St. Peter Hospiz teil. Es ging um die Bilder von Kerstin Kramer.  Sie erzählte etwas über ihre Bilder und wir durften nebenbei musizieren. Wir waren mit 3 Querflöten, 2 Klarinetten und  2 Saxophonen dort und zudem noch eine Sängerin (spielt auch Querflöte ). Wir spielten alle zusammen als Begrüßungslied  das Menuett  von Johann Sebastian Bach. Danach spielten die Klarinetten das Lied Mercy, Mercy, Mercy.

Gegen Ende spielten wir ( Querflöten und Klarinetten ) das Lied Hanging Tree aus dem Film "Die Tribute von Panem". Es hat uns allen Spaß gemacht auch mal ein Konzert außerhalb der Schule zu spielen und auch beim Publikum kann unser Auftritt gut an.

Artikel von Hanna von Engelmann , Ida Stubbe und Carlotta Ollesch

 

 

 

Jahr für Jahr besteht die Aufgabe, die neuen Schülerinnen und Schüler der Bigband-Klasse mit möglichst hochwertigen Instrumenten auszustatten. Da die monatlichen Elternbeiträge zum Großteil in den Instrumentalunterricht fließen, müssen alljährlich kreative Lösungen gefunden werden. Zum einen konnte der Verein "Musik Aktiv", der die Finanzen für die Musikklassen verwaltet, die ersten Fördermitglieder werben, zum anderen macht sich in diesem Jahr insbesondere die LZO um die neue Bigband-Klasse verdient. Über die Stiftung "Gutes  tun" fördert die LZO die Anschaffung neuen Equipments mit 3000 €. So können sich die Schülerinnen und Schüler über frisch überarbeitete und auch einige neue Instrumente freuen.

 

Sommerkonzert 2016

Das diesjährige Sommerkonzert war wieder einmal ein großer Erfolg. Es gab viele schöne Darbietungen und eine tolle Moderation von Pauline und Daniel.

Musisch-kulturelle Bildung

Fachbereichsleitung: Ortrud Reuter Kaminski

Seite 2 von 5