Aktionstag HLS dreht ab - Bericht vom Aktionstag

Am 23.November blieb in den Klassen 5 bis 10 in den ersten beiden Stunden das Licht aus. Grund war der Oldenburg weite Aktionstag zum Energiesparen, an dem über 30 abgedreht-Schulen teilnahmen. Themen an der HLS waren unter anderem Strom und Papier sparen, Beleuchtngn mittels Solarlampen, klimafreundliches und gesundes Frühstück und natürlich die 6R (Reduce, Recycle, Repair, Refuse, Rethink, Reuse), die konkrete Anleitung zu einem nachhaltigeren Lebensstil geben können. Der 10. Jahrgang plant an dem Thema dran zu bleiben und möchte eine Kleidertauschparty organisieren. Die AG Klimabotschafter und die Energiemanager aller Klassen haben den Tag mit vorbereitet, begleitet und dokumentiert. Ihnen und allen KollegInnen herzlichen Dank für ihr Engagement im Bereich der Bildung für nachhaltige Entwicklung (BNE). Der Tag konnte ein Zeichen setzen, sicherlich bleibt noch viel zu tun für ein nachhaltiges Leben an der HLS. Die Themen für die AG werden im nächsten Halbjahr unsere Müllproduktion und Papierverbrauch sein. Weitere TeilnehmerInnen sowie Vorschläge sind immer willkommen.

Wir, der WPK NW des 8. Jahrgangs, nahmen im November an einem Citizen Science Projekt teil. Ein Citizen Science Projekt lebt dadurch, dass mehrere „einfache Leute“  Messungen auf der ganzen Welt machen und diese dann an das Hauptforschungsteam schicken. Unser Projekt handelt von Plastik.

https://www.wissenschaftsjahr.de/2016-17/mitmachen/junge-wissenschaftsinteressierte/plastikpiraten.html

Plastik ist auf der ganzen Welt ein Problem, unter anderem, da Tiere es verschlucken und sterben können. Wir machen mit, weil Plastik unsere Stadt verschmutzt und wir das verhindern wollen – außerdem gibt es Preise zu gewinnen.

Am 16.11.16 war es dann soweit. Wir fuhren alle nach Elsfleth an die Weser und machten dort Folgendes:

Die erste Gruppe suchte Müll am Flussufer, die zweite suchte auf kleineren Flächen nach Müll. Die dritten untersuchten treibenden Müll mit Netzen und Fernrohren und die vierte Gruppe maß die Fließgeschwindigkeit der Weser und fertigte eine Flussbeschreibung an. Als fünfte Gruppe haben wir als Reporterteam uns um die Dokumentation des Projekts gekümmert. Die fertig ausgewerteten Ergebnisse haben wir an das Hauptforschungsteam geschickt und hoffen jetzt, dass wir den Hauptgewinn - eine Reise ans Meer - gewinnen.

Das Reporterteam

Die HLS dreht ab

Aktionstag der abgedreht-Schulen
in Oldenburg, Bremen und Bremerhaven
am Mittwoch 23.11.2016

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

Remo Jauernik, Jens Engler und Dirk Wolf haben sich als kleines Vorbereitungsteam für den Aktionstag getroffen und einige Informationen, Hinweise und Angebote für euch zusammengestellt.

Angelus Sala Preis 2016

In diesem Jahr wurde der Schüler Bastian Morisse aus der 10d von der Universität Oldenburg mit einem Buchpreis für seine hervorragenden Leistungen im Fach Chemie geehrt. Neben einem tauglichen, populärwissenschaftlichen Buch über die chemischen Hintergründe einiger alltäglich konsumierter Stoffe wurde der Preisträger mit einem Besuch des Tages der Chemie an der Universität Oldenburg geehrt.

An diesem jährlichen Tag der offenen Türen ist es dem Fachbereich Chemie erneut gelungen, einen Vormittag voller hochqualifizierter Vorträge zu gestalten, die auch interessierte Schüler höherer Schuljahrgänge ansprechen. Neben den Einblicken in die Ergebnisse der Arbeitsgruppen wurde Bastian zudem ein Labor vorgestellt, so dass er auch eine Vorstellung vom praktischen Teil der Erkenntnisgewinnung erhalten hat.

Fortbildung Molekularbiologie

Am 11.11.2016 hat Dr. Wiebke Rathje aus der Biologiedidaktik der Uni Oldenburg eine Fortbildung an der Helene-Lange-Schule durchgeführt. An dieser Fortbildung zur Methode des Microarrays nahmen Sek II-Kollegen der Fachbereiche Biologie und Physik teil. Nach einem einführenden Vortrag, der den Einsatzbereich der Methode dargelegt hat, konnten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer diese molekularbiologische Untersuchungsmethode durch ein Spiel und ein Modellexperiment erlernen.

Wir danken Frau Rathje noch einmal für diese Fortbildung mit Herz, Hand und Verstand.

Im Rahmen der Fortbildung wurde von den anwesenden Lehrern und der Biologiedidaktikerin erneut festgestellt, wie wichtig es ist, dass moderne Methoden der Molekularbiologie auch praktisch in der Oberstufe unterrichtet werden, damit Schülerinnen und Schüler die Chance haben, diese sehr abstrakten Methoden der Erkenntnisgewinnung zu verstehen.

Heute waren wir Müll sammeln. Zunächst holte uns der Nationalparkranger, Herr Scheller, vom Haus „Quellerdünen“ ab. Er erklärte uns wo wir den Müll sammeln sollten und welche Bereiche der Dünen wir nur im Ausnahmefall betreten durften. Nach wenigen Minuten gingen wir los und schon gleich auf dem Weg zum Strand verteilte der Ranger Handschuhe und Mülltüten, denn wir fanden jetzt schon Müll. Am Strand teilten wir uns dann in 3er Gruppen auf und gingen auf verschieden Wegen den Strand entlang. Manche entlang eines Spülsaums, manche in den ersten Dünen hinter dem Strand und schließlich andere quer über den breiten Strand.

Bei den meisten war das erste, was sie fanden die dünnen blauen und roten Fäden von Fischernetzen. Diese Fäden sollen das Hauptnetz vor Beschädigung schützen, wenn es über den Meeresboden gezogen wir. Leider wetzen sich die Fäden dabei aber ab und treiben dann im Meer. Größere Fische verschlucken die Kunststofffäden dann und lagen sie in ihren Mägen ab. Mit tragischen Folgen.

In kurzer Zeit fanden wir noch vieles andere: jede Menge Plastiktüten, vergessenes Plastikspielzeug, Bierdeckel, Holzpaletten und viele andere Sachen. Emma berichtet von ihren Funden: "Mit meiner Gruppe habe ich sehr kuriose Dinge gefunden, zum Beispiel eine ANANAS. Komisch, oder?"

Nach mehr als einer Stunde Müllsammeln - wir hatten schon viele Müllsäcke gefüllt - kam das Beste: Wir entdeckten ein RIESENGROßES Fischersnetz. Als wir es näher betrachteten, sahen wir, dass es voller Sand und sogar von Pflanzen bewachsen war. Das kommt wahrscheinlich von der letzten Sturmflut (die war im letzten Herbst). Es kam noch eine anderes Sammelteam dazu, um zu helfen das „Ding“ aus dem Sand zu ziehen. Gemeinsam zogen und zerrten wir an den Tauen, gruben und buddelten das Netz Stück für Stück aus dem Sand heraus und versuchten es Zentimeter um Zentimeter zum nächsten Müllcontainer zu ziehen. Es war zu schwer. Zwar war es uns unter großer Anstrengung gelungen, das Netz freizulegen und etwa einen Meter weiter wegzulegen, der nächste Container war aber gut 500 Meter ... Zu weit für uns. Herr Scheller, tröstete uns aber in unserer Enttäuschung als er sagt, dass er das Fischernetz von der Gemeinde mit einem Traktor abholen lassen würde. Da hatte ich unsere Arbeit also doch gelohnt!

Zufrieden und erschöpft brachen wir daraufhin wieder zu unserem Treffpunkt auf. Dort angekommen, zeigten wir unsere Ausbeute, machten noch schnell ein Foto und dann gings wieder ab nach Hause zum Mittagessen. (Jette und Emma, 6D)

Nach drei Wochen Projektarbeit und intensiver interkultureller Begegnung haben unsere südafrikanischen Gäste am Sonntag, den 21. August ihre Heimreise angetreten.

Be smart - Don't start

Der WPK Naturwissenschaften des 9. Jahrgangs beteiligte sich an einem Projekt namens „be smart – don’t start“. Dieses Projekt bezieht sich auf das Rauchen und seine Nachteile. Es will insbesondere jungen Schülern vermitteln, wie schädlich das Rauchen sein kann und welche gravierenden Folgen es mit sich zieht.

Buggy

Bericht eines Schülers

Am zweiten und dritten Mai haben wir, sechs Schüler aus dem neunten und zehnten Jahrgang, einen Netzbuggy während des Nachmittags gebaut. Das wurde uns von dem EWE-Mobil angeboten. Während der Bauzeit wurden wir immer von zwei netten Mitarbeitern von der EWE betreut, die uns zum Beispiel beim Löten und auch beim richtigem Einsetzten der Bauteile bei Bedarf sehr geholfen haben.

EWE-Mobil 2016

Am 3. Und 4. Mai bekamen einige Schülerinnen und Schüler des 8. Jahrgangs die Chance, im Rahmen des EWE-Mobils eine Kurbelleuchte zu bauen. Hierzu mussten zunächst viele Bauteile an Werkbänken hergestellt werden. Am Ende der mehrstündigen Veranstaltung konnten wir eine selbstgebaute Taschenlampe mit Kurbelantrieb mit nach Hause nehmen. Dies hat den 60 Beteiligten sehr viel Spaß gemacht.

Außerdem erhielten wir Einblick in den Energieverbrauch Deutschlands. Bereits 25% der deutschen Energie wird aus erneuerbarer Energie wie z.B. Wind-, Wasser-, und Sonnenkraft und Biomasse gewonnen. Zudem haben wir uns mit dem Thema Energieumwandlung von Bewegungsenergie in elektrische Energie beschäftigt.

Solveigh 8b

Seite 4 von 9