Jahrgangschroniken

Skifahrt bei bestem Wetter 

Die Skifahrt des 12. Jahrgangs kann bislang bei bestem Wetter stattfinden. Die Schneeberge sind offenbar genau an Kärnten vorbeigezogen und hier liegt im ganzen Tal kein Schnee. Die Pisten befinden sich jedoch in einem guten Zustand und Stimmung und Motivation sind bestens, sodass die Schüler*innen tolle Lernfortschritte machen können.

Chileaustausch 2018

Wir (Louise, Florina, Tim, Anton, Sarah, Malte, Aurelio, Tale, Matthis und Helin) des 11. Jahrgangs hatten das Vergnügen, drei Monate, vom 11. August bis zum 11. November, in Chile zu verbringen. Unser Aufenthalt war sehr schön und eindrucksvoll. Wir haben nicht nur die wunderschöne Landschaft Chiles genossen, sondern auch viele neue Eindrücke in eine für uns neue Kultur bekommen, haben viele Menschen kennengelernt und Erfahrungen gemacht, die wir nie vergessen werden.

Wir wurden herzlich in den Familien und in der Schule aufgenommen und konnten auch neue Freundschaften knüpfen. Gelebt haben wir alle in anderen Gegenden in Vina del mar, Quilpué, Valparaíso und Villa Alemana. Das war aber kein Problem, da man meistens direkt nach der Schule zusammen etwas unternommen hat. Außerdem konnte man dank der tollen Bus- und Straßenbahnverbindungen problemlos überall hinkommen. 

Wir haben den Chilenischen Nationalfeiertag, der eine Woche lang gefeiert wird, miterlebt, bei dem man viel Cueca, einen traditionellen Tanz Chiles, tanzt und eine Menge isst. Alles war mit Chilenischen Flaggen, oder dessen Farben geschmückt. In der Schule wurde ein Cueca-Contest veranstaltet und es wurden Empanadas (Teigtaschen mit Hackfleisch oder Käse) verteilt. Der Deutsche Nationalfeiertag wurde ebenfalls groß in der Schule gefeiert. Viel größer als in DeutschlandJ. Wir haben auch andere Sachen über die Schule gemacht, z.B. wurde uns in der Schulküche beigebracht, wie man Empanadas macht, wir haben eine Exkursion zur Isla Negra und zum Pablo-Neruda-Museum unternommen, ein paar von uns sind in ein Museum nach Santiago gefahren und wer wollte, hat am Volleyballtraining teilgenommen.

In unserer Freizeit haben wir uns oft am Strand entspannt, haben uns bei jemandem zuhause getroffen und sind zur Mall oder zu den Sanddünen nach Concon gefahren, von denen man eine wunderschöne Aussicht aufs Meer hat und Dünensurfen kann man dort auch. Nach Valparaíso, eine der wichtigsten und größten Hafenstädte Chiles, sind wir auch einige Male hingefahren. Mit den vielen bunten Farben, in denen die Stadt mit ihren Gemälden, buntbemalten Treppen und Gebäuden erstrahlt, ist sie eine der schönsten Städte, die ich je gesehen habe.

In Chile sind Hauspartys etwas ganz Normales und jedes Wochenende gab es mindestens eine. Wir als Austauschschüler waren immer eingeladen, haben so immer neue Leute kennenlernen und hatten viel Spaß. 

Eines der schönsten Erlebnisse war unsere Reise in den Norden Chiles, nach San Pedro de Atacama, in die Atacama- Wüste. Wir haben viele verschiedene Landschaften der Wüste gesehen. Wir haben uns Fahrräder ausgeliehen und eine Fahrradtour durch die Wüstenlandschaft ,“Valle de la Luna‘‘ gemacht. Dann sind wir zur “Laguna Cejar‘‘ gefahren. Die azurblaue Lagune hat einen hohen Salzgehalt, was dafür sorgt, dass man sich einfach ins Wasser legen kann, ohne unterzugehen. Danach haben wir uns in der bergigen Landschaft den Sonnenuntergang angesehen und genossen. Außerdem waren wir bei den Geysiren und bei den “Termas de Puritamas“, sowas wie natürliche Whirlpools.

Alles in Allem war unser Chileaustausch ein voller Erfolg und wir würden jedem empfehlen, diese Chance zu nutzen seinen Horizont zu erweitern und am Austausch teilzunehmen. 

 

Von Helin Elma

Bad Zwischenahn feiert im Jahr 2019 „100 Jahre BAD“ und hat in diesem Kontext einen Malwettbewerb veranstaltet, der sich auch mit dem Thema „Bad“ beschäftigt. Der WPK Kunst aus Jahrgang 6 von Sonja Boeckmann hat diese Herausforderung angenommen und sich mit Werken beworben. 4 Schülerinnen und Schüler haben gewonnen und bekamen am 4. Advent des vergangenen Jahres auf dem Marktplatz in Bad Zwischenahn die Preise ausgehändigt. Zwei Werke wurden auch in dem Kalender abgedruckt, der anlässlich dieses Wettbewerbes hergestellt wurde. Herzlichen Glückwunsch allen Gewinnern.

(Malte Barth 6a, Mirja von Häfen 6c, Do Nguyen 6d, Selma Grambardt 6d)

Vorlesewettbewerb 2018

Am 13.12. fand der jährliche Schulentscheid des Vorlesewettbewerbs im sechsten Jahrgang statt. Zuvor haben sich aus jeder Klasse zwei Schülerinnen und Schüler im Klassenentscheid durchgesetzt. Die Jury, bestehend aus den vier Deutschlehrerinnen und -lehrern des sechsten Jahrgangs sowie zwei Oberstufenschülerinnen, durfte einer atmosphärischen und lebendigen Interpretation verschiedenster Textstellen lauschen und wählte Luise Finke aus der 6b zur Schulsiegerin, die im Stadtentscheid versuchen wird, die HLS gebührend zu vertreten. Insgesamt war der Wettbewerb ein voller Erfolg und konnte nicht nur die Siegerinnen und Sieger, sondern alle Schülerinnen und Schüler des sechsten Jahrgangs dazu ermutigen, vor einem größeren Publikum vorzulesen sowie sich und andere in die Welt der Bücher entführen zu lassen. 

Am Montag, den 17.12.2018 bekamen alle Klassensiegerinnen und –sieger noch einen Büchergutschein über 10,-€ von der Buchhandlung Isensee in Oldenburg durch Oliver Hopp überreicht. Herzlichen Dank dafür! Nun können sie sich noch literarische Weihnachtswünsche erfüllen.

Geschenke für die Oldenburger Tafel

Heute haben wir, fünf Kinder aus dem 5.Jahrgang, Frau Steffen, Frau Mathiak und drei Eltern aus der 5a, die 436 Geschenke zur Oldenburger Tafel gebracht. Die Geschenke waren in 29 Umzugskartons verpackt. Nachdem wir sie in den großen Verschenkeraum gebracht hatten, wurden wir durch alle Räumlichkeiten der Tafel geführt und uns wurde erklärt, was die MitarbeiterInnen zu tun haben.

Uns hat die Aktion viel Spaß gemacht und wir freuen uns darüber, dass sich nun so viele Kinder über Geschenke freuen können, die sonst wahrscheinlich gar nichts zu Weihnachten bekommen hätten.

Weihnachtsaktion 2018

Auch in diesem Schuljahr sammeln wir Weihnachtsgeschenke für bedürftige Kinder in Oldenburg. 
Der letzte Abgabetermin wurde auf Mittwoch, den 12.12.2018 verlängert !

Wir bedanken uns bei allen Unterstützern der Aktion und wünschen eine besinnliche Adventszeit! 


Aktueller Stand der gesammelten Pakete bis zum 10.12.2018:  324

48 Schüler/innen des 9. Jahrgangs waren mit ihren 4 Betreuern am 16.09.2018 in der Mittagszeit von der Weser-Ems-Halle Richtung Hastings (Süd-England) aufgebrochen. Der Bus fuhr zunächst zum niederländischen Fährhafen Hook van Holland. Gegen 19.00 Uhr konnten wir die Nachtfähre nach Harwich betreten, die dann so um 22.00 Uhr abfuhr. In den Kabinen versuchten wir etwas zu schlafen, bis am Morgen über die Lautsprecheranlage eine Weckmelodie ertönte. Mit unserem Bus fuhren wir vom Autodeck zu einer Passkontrolle und dann nach London. Zuerst wirkte London mit den kleinen Häusern nicht wie eine Großstadt. Doch die Hochhäuser ließen nicht lange auf sich warten. In Greenwich machten wir an der Themse halt, um mit der "Thames River Boat Cruise" eine Schifffahrt zu machen. Durch diesen Linienverkehr konnten wir viele Sehenswürdigkeiten vom Fluss aus sehen, u.a. Tower Bridge, Tower of London, London Eye, House of Parliament, Big Ben. Nach der Rückfahrt hatten wir noch Zeit den Stadtteil Greenwich zu erkunden, bevor wir am Spätnachmittag weiter nach Hastings gebracht wurden. Dort warteten unsere Gasteltern. In 2-3 Personengruppen waren wir in Familien untergebracht. Dort verlebten wir unseren ersten Abend in England.

Am dritten Tag der Englandfahrt wurden alle Schüler/innen ungefähr um 8:00 Uhr von verschieden zugeteilten Haltestellen abgeholt. Als alle Schüler/innen im Bus waren, ging es dann auch direkt zum Hasting Castle. Dort angekommen stellte man direkt fest, dass es sehr windig war. Von Castle aus konnte man eine schöne Aussicht genießen. Nach Hastings Castle ging es zu Smugglers Adventure. Smugglers Adventure ist eine Höhle, die leicht unter der Erde ist, man konnte mit verfolgen warum Leute früher geschmuggelt haben und vieles mehr. Wir fanden dies ziemlich spannend. Wieder zurück von Smugglers Adventure hatten wir mehre Stunden Zeit Hastings zu erkunden.

Am vierten Tag ging es nach Brighton, als erstes sind wir in den Royal Pavillon gegangen. Der Stil des Royal Pavillon ist sehr asiatisch, mit vielen Räumen. Danach hatten wir wieder mehrere Stunden Zeit, uns Brighton anzuschauen. Besonders aufgefallen ist uns die Pier, eine Seebrücke mit mehreren Casinos mit Spieleautomaten.

Am Donnerstagmorgen haben wir uns von den Gastfamilien verabschiedet und sind sehr früh mit dem Bus nach London aufgebrochen. In London haben wir eine Tour mit dem Bus und einem Reiseführer gemacht. Wir haben uns sehr viele Sehenswürdigkeiten angeschaut. Tower of London, Tower Bridge, St. Pauls Cathedral, Trafalgar Square, Piccadilly Circus und Buckingham Palace. Die Tour dauerte den ganzen Vormittag. Als wir fertig waren, machten wir einen Treffpunkt aus wo wir uns um 18:00 treffen wollten. In kleinen Gruppen durften wir dann noch mal zu Fuß London weiter erkunden und noch einen letzten Einkauf machen. Als wir alle am Treffpunkt waren, gab es einige Probleme mit dem Bus und wir konnten London nicht verlassen und mussten erst mal da bleiben. Wenn wir allerdings London nicht um spätestens 20:00 Uhr verlassen hätten, hätten wir keine Chance, die Fähre noch zubekommen. Doch wir haben es noch geschafft, auf die Fähre zu kommen.

Am nächsten Tag sind wir die Strecke durch die Niederlande wieder zurück gefahren, ohne weitere Probleme, so dass unsere Reise um 15:00 Uhr beim ZOB in Oldenburg endete.

Die Englandfahrt war sehr gelungen.

Studienfahrt nach Liverpool

Am Samstag, 29.9. in den frühen Morgenstunden kehrte das Englisch-Tutorium des 13. Jahrgangs ein wenig erschöpft, aber glücklich und zufrieden von der Kursfahrt aus Liverpool zurück.  Gut in einer Jugendherberge am River Mersey untergebracht, erkundete das Tutorium die Stadt der Beatles, aber auch des transatlantischen Sklavenhandels und tauchte für einige Tage in das lebendige Leben dieser bunten und attraktiven und fußballbesessenen Stadt ein. Hierzu gehörte auch ein Besuch im altehrwürdigen Pub "The Philarmonic", dem Paul McCartney mit seiner Carpool Karaoke zur neuerlichen Berühmtheit verhalf und eine Bootstour auf dem River Mersey. Für einen Tag ging es auch auf eine Stippvisite nach Manchester, wo der Kurs auf einer Stadtführung, die auch "fish and chips" enthielt, Zeuge des großartigen industriellen Erbes der Stadt wurde. Liverpool und Manchester waren auf jeden Fall eine Reise wert.

Seite 1 von 9