Chronik Oberstufe

Skifahrt bei bestem Wetter 

Die Skifahrt des 12. Jahrgangs kann bislang bei bestem Wetter stattfinden. Die Schneeberge sind offenbar genau an Kärnten vorbeigezogen und hier liegt im ganzen Tal kein Schnee. Die Pisten befinden sich jedoch in einem guten Zustand und Stimmung und Motivation sind bestens, sodass die Schüler*innen tolle Lernfortschritte machen können.

Chileaustausch 2018

Wir (Louise, Florina, Tim, Anton, Sarah, Malte, Aurelio, Tale, Matthis und Helin) des 11. Jahrgangs hatten das Vergnügen, drei Monate, vom 11. August bis zum 11. November, in Chile zu verbringen. Unser Aufenthalt war sehr schön und eindrucksvoll. Wir haben nicht nur die wunderschöne Landschaft Chiles genossen, sondern auch viele neue Eindrücke in eine für uns neue Kultur bekommen, haben viele Menschen kennengelernt und Erfahrungen gemacht, die wir nie vergessen werden.

Wir wurden herzlich in den Familien und in der Schule aufgenommen und konnten auch neue Freundschaften knüpfen. Gelebt haben wir alle in anderen Gegenden in Vina del mar, Quilpué, Valparaíso und Villa Alemana. Das war aber kein Problem, da man meistens direkt nach der Schule zusammen etwas unternommen hat. Außerdem konnte man dank der tollen Bus- und Straßenbahnverbindungen problemlos überall hinkommen. 

Wir haben den Chilenischen Nationalfeiertag, der eine Woche lang gefeiert wird, miterlebt, bei dem man viel Cueca, einen traditionellen Tanz Chiles, tanzt und eine Menge isst. Alles war mit Chilenischen Flaggen, oder dessen Farben geschmückt. In der Schule wurde ein Cueca-Contest veranstaltet und es wurden Empanadas (Teigtaschen mit Hackfleisch oder Käse) verteilt. Der Deutsche Nationalfeiertag wurde ebenfalls groß in der Schule gefeiert. Viel größer als in DeutschlandJ. Wir haben auch andere Sachen über die Schule gemacht, z.B. wurde uns in der Schulküche beigebracht, wie man Empanadas macht, wir haben eine Exkursion zur Isla Negra und zum Pablo-Neruda-Museum unternommen, ein paar von uns sind in ein Museum nach Santiago gefahren und wer wollte, hat am Volleyballtraining teilgenommen.

In unserer Freizeit haben wir uns oft am Strand entspannt, haben uns bei jemandem zuhause getroffen und sind zur Mall oder zu den Sanddünen nach Concon gefahren, von denen man eine wunderschöne Aussicht aufs Meer hat und Dünensurfen kann man dort auch. Nach Valparaíso, eine der wichtigsten und größten Hafenstädte Chiles, sind wir auch einige Male hingefahren. Mit den vielen bunten Farben, in denen die Stadt mit ihren Gemälden, buntbemalten Treppen und Gebäuden erstrahlt, ist sie eine der schönsten Städte, die ich je gesehen habe.

In Chile sind Hauspartys etwas ganz Normales und jedes Wochenende gab es mindestens eine. Wir als Austauschschüler waren immer eingeladen, haben so immer neue Leute kennenlernen und hatten viel Spaß. 

Eines der schönsten Erlebnisse war unsere Reise in den Norden Chiles, nach San Pedro de Atacama, in die Atacama- Wüste. Wir haben viele verschiedene Landschaften der Wüste gesehen. Wir haben uns Fahrräder ausgeliehen und eine Fahrradtour durch die Wüstenlandschaft ,“Valle de la Luna‘‘ gemacht. Dann sind wir zur “Laguna Cejar‘‘ gefahren. Die azurblaue Lagune hat einen hohen Salzgehalt, was dafür sorgt, dass man sich einfach ins Wasser legen kann, ohne unterzugehen. Danach haben wir uns in der bergigen Landschaft den Sonnenuntergang angesehen und genossen. Außerdem waren wir bei den Geysiren und bei den “Termas de Puritamas“, sowas wie natürliche Whirlpools.

Alles in Allem war unser Chileaustausch ein voller Erfolg und wir würden jedem empfehlen, diese Chance zu nutzen seinen Horizont zu erweitern und am Austausch teilzunehmen. 

 

Von Helin Elma

Studienfahrt nach Liverpool

Am Samstag, 29.9. in den frühen Morgenstunden kehrte das Englisch-Tutorium des 13. Jahrgangs ein wenig erschöpft, aber glücklich und zufrieden von der Kursfahrt aus Liverpool zurück.  Gut in einer Jugendherberge am River Mersey untergebracht, erkundete das Tutorium die Stadt der Beatles, aber auch des transatlantischen Sklavenhandels und tauchte für einige Tage in das lebendige Leben dieser bunten und attraktiven und fußballbesessenen Stadt ein. Hierzu gehörte auch ein Besuch im altehrwürdigen Pub "The Philarmonic", dem Paul McCartney mit seiner Carpool Karaoke zur neuerlichen Berühmtheit verhalf und eine Bootstour auf dem River Mersey. Für einen Tag ging es auch auf eine Stippvisite nach Manchester, wo der Kurs auf einer Stadtführung, die auch "fish and chips" enthielt, Zeuge des großartigen industriellen Erbes der Stadt wurde. Liverpool und Manchester waren auf jeden Fall eine Reise wert.

Imke Thomßen (Jg. 13, Tutorium von Herrn Tornow) erreichte den ersten Platz im Fach Chemie für ihre Facharbeit mit dem Thema „Isomerie – Über den Einfluss der Veränderung der Konfiguration eines Stoffes auf dessen physiologische Wirkung“ und erhielt am Freitag, 01.09.2017, den Fachpreis der Dr. Hans Riegel Stiftung von Prof. Dr. V. Pietzner überreicht.

Portraits, die Geschichten erzählen

Die Ausstellung „Portrait II“ im Oldenburger Kunstverein beleuchtet die Portraitfotografie unter vielfältigen Aspekten. Besondere Aufmerksamkeit findet eine Portraitserie des 1960 in München geborenen Fotografen Zoltán Jókay. Seine Portraits zeigen Kinder und Jugendliche in ihrer vertrauten Umgebung, die immer im Hintergrund der Fotografie zu erkennen ist. Die Fotos wurden zur Zeit der Wende in der ehemaligen DDR gemacht. Ein Foto der Serie zeigt einen ca. 8-jährigen Jungen auf einer braun gemusterten Sitzbank in einem Raum, einer Wohnung oder einem Café. Der Junge sitzt vor einem Fenster, das den Blick auf ein gegenüberliegendes, großes Haus freigibt. Im Kontrast zu dem Jungen in der Wohnung, ist der Blick aus dem Fenster auf das Haus unscharf. Dadurch wird der Junge zusätzlich in den Mittelpunkt gerückt. Obwohl von der Wohnung nur ein kleiner Ausschnitt zu sehen ist, - das Fenster, vor dem der Junge sitzt, ein Teil der Rückenlehne der Sitzbank, ein kleines Stück des Kunststofftisches und ein gemusterter Gardinenstreifen, hat man den Eindruck, dass es sich wohl um eine bescheidene Einrichtung handelt.  Der Blick des Betrachters ruht auf dem Jungen. Der Junge trägt einen gelben Pullover mit einem Bambi. Vielleicht ist es auch der Pulli des Schlafanzuges. Mit verschränkten Armen sitzt er am Tisch und sieht zum Fotografen hin. Strubbelige Haare umrahmen ein müdes Gesicht. Der Blick wirkt starr, verloren und nach innen gekehrt. Er lässt Erfahrungen von Verletzung und Einsamkeit vermuten, was sicherlich manchen Betrachter rührt. Gleichzeitig wirft sein Blick Fragen auf: Was hat er schon erlebt, wie sieht er seine Umgebung? Wie sieht seine Zukunft aus? Solche Fragen könnten auch indirekt an den Betrachter dieses Bildes gerichtet sein: Wie nimmst du in der Rückschau deine Kindheit war? Welche Erinnerungen haben dich bis heute geprägt? Welche Geschichte kannst du erzählen? Mit den Portraits ist dem Oldenburger Kunstverein eine Ausstellung gelungen, deren Besuch sich auf jeden Fall lohnt.
Sophie Wiegreffe Jahrgang 13

 

Sowas sollte es öfter geben!

Das war das Resümee des ersten Kulturellen Abends an unserer Schule. Der Abiturjahrgang hatte sich bei der Planung voll ins Zeug gelegt und so sahen die Zuschauer unter anderem Akrobatik, Comedy und Musikauftritte. Dabei traten nicht nur, aber auch Schülerinnen und Schüler des 13. Jahrgangs auf.

Beeindruckende akrobatische und tänzerische Auftritte gaben Mitglieder der Show-Akrobatik Gruppe „Green Spirits“. Fünf Schülerinnen und Schüler des Deutsch-Tutoriums hielten Reden, die sie zuvor im Deutschunterricht geschrieben hatten und die alle sehr interessante Themen behandelten. Von der Big Band unserer Schule, vom Oldenburger Jugendchor und von einzelnen Schülern der Oberstufe gab es musikalische Beiträge. Auch Comedy war an diesem Abend zu sehen, zum Beispiel vom Mathe-Tutorium, das eine Unterrichtsszene darstelle, die es in der Realität so wohl nie geben würde, oder vom Politik-Tutorium, das eine Satire-Show auf Kosten verschiedener Politiker darbot. Der krönende Abschluss des Abends war ein Mathe-Rap, der von Gabriel performt wurde und wohl nicht eindeutig in einer der beiden Kategorien Comedy oder Musik einzuordnen ist. 

Wir, der 13. Jahrgang, freuten uns über zahlreichen Gäste und bedanken uns für die Spenden zugunsten unserer Abikasse!

Hanne Hägele, Jahrgang 13

 

Zukunftswerkstatt Ahlhorn

Mit dem Beginn der Oberstufe in der 11. Klasse wird es langsam ernst und wir sollen herausfinden, wo uns unser Weg hinführen wird. Nach dem Abitur stehen uns alle Wege offen und es gibt unendliche berufliche Möglichkeiten. Um uns unsere Wahl zu erleichtern und um uns selber im Klaren zu werden was wir eigentlich wollen, sind wir von Mittwoch, dem 14.02.18, bis Freitagmittag, den 16.02.18, zu einer Berufswahlfahrt nach Ahlhorn aufgebrochen.

Die einzelnen Tage haben wir genutzt um uns selbst gewählte Vorträge über verschiedene Berufswege, Studienmöglichkeiten, sowie Ausbildungen und Finanzierungen anzuhören. Unter anderem gab es Vorträge über die Polizei, die Bundeswehr, aber auch über das Lehramtsstudium, eine Kunstschule, Universitäten und FsJ-Möglichkeiten. Außerdem standen uns die Lehrer zur Beratung der Kurswahlen für die Q1 zur Seite.

Am Mittwochmorgen starteten wir um 8:15 nach Ahlhorn. Nachdem wir die Zimmer bezogen haben, hat der erste Block, welcher sich mit dem Kennenlernen der eigenen Fähigkeiten und Interessen beschäftigt hat, begonnen. Nach dem Mittagessen ging es dann direkt weiter mit dem ersten Berufswahlblock. Auf diesen folgte ein zweiter Block. Danach gab es Abendessen. Darauf folgte ein entspannter Abend und wir konnten uns mit eigenen Dingen beschäftigen. Am Donnerstag fanden noch vier weitere Blöcke statt, am Freitagmorgen der letzte. Am Freitagmittag kamen wir wieder in Oldenburg an.

Auch wenn der Zeitplan eng getaktet war, haben uns diese Blöcke viel Aufschluss über die Möglichkeiten und Berufswege nach dem Abitur gegeben. Man konnte Dinge ausschließen und in Erwägung ziehen, welche man vorher noch nicht kannte. Aufgrund des oft jungen Alters der Präsentanten konnten sie uns den jeweiligen Themenbereich oder das Berufsfeld näher bringen als jemand bei dem die Berufswahl schon eine längere Zeit zurückliegt.

Zurückblickend können wir sagen, dass sich die Fahrt sehr gelohnt hat und sie sich positiv auf unseren zukünftigen Weg auswirken wird.

Von Neele Weber & Emma Jensen,

Jahrgang 11

Fremdsprachenzertifikat DELE

Wir gratulieren Greta, Tomma, Luisa und Hanne aus dem 13. Jahrgang ganz herzlich zum Bestehen des spanischen Fremdsprachenzertifikats DELE (Niveau B1)! Vergangenes Schuljahr bereiteten sich die vier Schülerinnen zunächst mit Frau Müller und dann mit Frau Köhler im Rahmen des DELE-Mittagsclubs auf das Fremdsprachenzertifikat vor. Im Frühjahr 2017 traten sie zu den Prüfungen an und dann hieß es… warten. Nach etlichen Monaten dann die erfreuliche Nachricht über das Bestehen der Prüfung. Aber ganz ehrlich: Wir hatten nie Zweifel, dass ihr das schafft!

Wer ebenfalls Lust hat, sich auf ein Fremdsprachenzertifikat vorzubereiten, kann dies gern jederzeit in einem der Mittagsclubs tun. Ob nun für Spanisch, Französisch oder Englisch. Und natürlich auch nicht ausschließlich für angehende AbiturientInnen. Für jedes Diplom können unterschiedliche Niveaus angestrebt werden.

Seite 1 von 3