Oberstufe

Feierliche Entlassung 2021

Einen besonderen Abschluss feierten die drei Abgängerinnen Jessica, Paula und Wencke am Montag, dem 19. Juli 2021 im Forum unserer Schule. Die drei sind die ersten Schülerinnen, die unsere zweijährige Abschlussklasse für Schüler*innen mit sonderpädagogischem Unterstützungsbedarf im Bereich geistige Entwicklung vollständig durchlaufen haben. Möglich wurde dies durch das Engagement der gesamten Schulgemeinschaft und der Stadt Oldenburg, die sich für diese, in Niedersachsen einzigartige Schulstufe an einer Regelschule, eingesetzt haben.

So konnten die drei Schülerinnen ihre gesamte Sekundarschulzeit an unserer Schule bleiben und mussten nicht wie bisher nach der zehnten Klasse an eine andere Schule wechseln, um ihre Schulpflicht zu erfüllen. Der Unterricht findet teilweise gemeinsam mit ihren Mitschüler*innen, die das Abitur anstreben, statt. Vorrangig aber bereiten sich die Schüler*innen dieser besonderen Klasse in ihrem gewohnten Umfeld auf das Berufsleben vor. Auch die Didaktische Leiterin Frau Sczesny und die Schulleiterin Frau Steffen zeigten sich zufrieden mit dem Verlauf der beiden Jahre und bestätigten in ihrer Rede, dass es eine notwendige Konsequenz war, diese Klasse einzuführen. Besonders abgerundet wurde der Nachmittag mit kleinen Einlagen der Schüler*innen selbst, so trug Laura, die zurzeit die elfte Klasse besucht, einfühlsam die Rockballade „Thats my sound“ am E-Piano vor.

Auch die Eltern zeigten sich zufrieden mit dem Verlauf der beiden letzten Jahre für ihre Töchter. Herr Schepers bestätigte in seiner anschließenden Rede den Abgängerinnen eine durchweg positive Entwicklung und ein hohes Maß an Selbstständigkeit, das diese in den letzten beiden Jahren dazugewonnen hätten. Die Eltern seien dankbar für die neue Perspektive, die den Schüler*innen mit besonderen Bedarfen nun an der Helene Lange Schule geboten würde.

Der Unterricht in der Klasse umfasst nicht nur das projektorientierte Lernen mit Schwerpunkten aus dem lebenspraktischen Bereich, sondern auch zwei Tage außerhalb der Schule, von denen einer in einem individuell gewählten Betrieb und der andere im berufspraktischen Bereich der BBS 3 stattfindet. Leider fielen weite Teile des Praxisunterrichts und auch die Elemente des gemeinsamen Unterrichts der pandemischen Situation zum Opfer. Genauswenig konnte die Fahrt im Rahmen eines Wohnprojektes stattfinden. Nichtdestotrotz haben sich die Schülerinnen in ihrer Klasse sehr wohl gefühlt und bekamen in der Rede ihrer Klassenlehrerin einen großen Zuwachs an Selbstwirksamkeit und Eigenverantwortlichkeit bestätigt.

Dies zeigte sich dann auch in den weiteren Beiträgen, die die Schülerinnen selbst gewählt und mitgestaltet hatten und die zum Gelingen der schönen Feier wesentlich beitrugen. So gaben sie gemeinsam mit ihren Mitschüler*innen einen Tanz und die rhythmische Begleitung eines Musikstückes zum Besten und zeigten ihr Talent, sich auf einer Bühne selbstbewusst zu präsentieren, nicht zuletzt bei der gut vorbereiteten Rede, in der sie die zwei letzten Jahre an ihrer Schule reflektierten. Abgerundet wurde der Nachmittag durch einen Videoclip, den Wencke in Eigenregie mit der Unterstützung ihrer Familie gedreht und für den sie den Song „Auf das was da noch kommt“ selbst eingesungen hat. Zufrieden ließen die Teilnehmerinnen nach der Zeugnisübergabe den Nachmittag bei Getränken und Knabbereien aus der Schülerfirma ausklingen.

Uns bleibt nun nur noch, den drei jungen Frauen alles Gute auf ihrem weiteren Weg zu wünschen. Und natürlich hoffen wir, dass wir die drei bald wieder in der Schule als Praktikerinnen aus der Arbeitswelt zu Besuch haben und von ihren Erfahrungen profitieren können.
(KOU)

Drucken