Portraits, die Geschichten erzählen

19 Dezember 2017

Die Ausstellung „Portrait II“ im Oldenburger Kunstverein beleuchtet die Portraitfotografie unter vielfältigen Aspekten. Besondere Aufmerksamkeit findet eine Portraitserie des 1960 in München geborenen Fotografen Zoltán Jókay. Seine Portraits zeigen Kinder und Jugendliche in ihrer vertrauten Umgebung, die immer im Hintergrund der Fotografie zu erkennen ist. Die Fotos wurden zur Zeit der Wende in der ehemaligen DDR gemacht. Ein Foto der Serie zeigt einen ca. 8-jährigen Jungen auf einer braun gemusterten Sitzbank in einem Raum, einer Wohnung oder einem Café. Der Junge sitzt vor einem Fenster, das den Blick auf ein gegenüberliegendes, großes Haus freigibt. Im Kontrast zu dem Jungen in der Wohnung, ist der Blick aus dem Fenster auf das Haus unscharf. Dadurch wird der Junge zusätzlich in den Mittelpunkt gerückt. Obwohl von der Wohnung nur ein kleiner Ausschnitt zu sehen ist, - das Fenster, vor dem der Junge sitzt, ein Teil der Rückenlehne der Sitzbank, ein kleines Stück des Kunststofftisches und ein gemusterter Gardinenstreifen, hat man den Eindruck, dass es sich wohl um eine bescheidene Einrichtung handelt.  Der Blick des Betrachters ruht auf dem Jungen. Der Junge trägt einen gelben Pullover mit einem Bambi. Vielleicht ist es auch der Pulli des Schlafanzuges. Mit verschränkten Armen sitzt er am Tisch und sieht zum Fotografen hin. Strubbelige Haare umrahmen ein müdes Gesicht. Der Blick wirkt starr, verloren und nach innen gekehrt. Er lässt Erfahrungen von Verletzung und Einsamkeit vermuten, was sicherlich manchen Betrachter rührt. Gleichzeitig wirft sein Blick Fragen auf: Was hat er schon erlebt, wie sieht er seine Umgebung? Wie sieht seine Zukunft aus? Solche Fragen könnten auch indirekt an den Betrachter dieses Bildes gerichtet sein: Wie nimmst du in der Rückschau deine Kindheit war? Welche Erinnerungen haben dich bis heute geprägt? Welche Geschichte kannst du erzählen? Mit den Portraits ist dem Oldenburger Kunstverein eine Ausstellung gelungen, deren Besuch sich auf jeden Fall lohnt.
Sophie Wiegreffe Jahrgang 13