Chileaustausch 2018

14 Januar 2019

Wir (Louise, Florina, Tim, Anton, Sarah, Malte, Aurelio, Tale, Matthis und Helin) des 11. Jahrgangs hatten das Vergnügen, drei Monate, vom 11. August bis zum 11. November, in Chile zu verbringen. Unser Aufenthalt war sehr schön und eindrucksvoll. Wir haben nicht nur die wunderschöne Landschaft Chiles genossen, sondern auch viele neue Eindrücke in eine für uns neue Kultur bekommen, haben viele Menschen kennengelernt und Erfahrungen gemacht, die wir nie vergessen werden.

Wir wurden herzlich in den Familien und in der Schule aufgenommen und konnten auch neue Freundschaften knüpfen. Gelebt haben wir alle in anderen Gegenden in Vina del mar, Quilpué, Valparaíso und Villa Alemana. Das war aber kein Problem, da man meistens direkt nach der Schule zusammen etwas unternommen hat. Außerdem konnte man dank der tollen Bus- und Straßenbahnverbindungen problemlos überall hinkommen. 

Wir haben den Chilenischen Nationalfeiertag, der eine Woche lang gefeiert wird, miterlebt, bei dem man viel Cueca, einen traditionellen Tanz Chiles, tanzt und eine Menge isst. Alles war mit Chilenischen Flaggen, oder dessen Farben geschmückt. In der Schule wurde ein Cueca-Contest veranstaltet und es wurden Empanadas (Teigtaschen mit Hackfleisch oder Käse) verteilt. Der Deutsche Nationalfeiertag wurde ebenfalls groß in der Schule gefeiert. Viel größer als in DeutschlandJ. Wir haben auch andere Sachen über die Schule gemacht, z.B. wurde uns in der Schulküche beigebracht, wie man Empanadas macht, wir haben eine Exkursion zur Isla Negra und zum Pablo-Neruda-Museum unternommen, ein paar von uns sind in ein Museum nach Santiago gefahren und wer wollte, hat am Volleyballtraining teilgenommen.

In unserer Freizeit haben wir uns oft am Strand entspannt, haben uns bei jemandem zuhause getroffen und sind zur Mall oder zu den Sanddünen nach Concon gefahren, von denen man eine wunderschöne Aussicht aufs Meer hat und Dünensurfen kann man dort auch. Nach Valparaíso, eine der wichtigsten und größten Hafenstädte Chiles, sind wir auch einige Male hingefahren. Mit den vielen bunten Farben, in denen die Stadt mit ihren Gemälden, buntbemalten Treppen und Gebäuden erstrahlt, ist sie eine der schönsten Städte, die ich je gesehen habe.

In Chile sind Hauspartys etwas ganz Normales und jedes Wochenende gab es mindestens eine. Wir als Austauschschüler waren immer eingeladen, haben so immer neue Leute kennenlernen und hatten viel Spaß. 

Eines der schönsten Erlebnisse war unsere Reise in den Norden Chiles, nach San Pedro de Atacama, in die Atacama- Wüste. Wir haben viele verschiedene Landschaften der Wüste gesehen. Wir haben uns Fahrräder ausgeliehen und eine Fahrradtour durch die Wüstenlandschaft ,“Valle de la Luna‘‘ gemacht. Dann sind wir zur “Laguna Cejar‘‘ gefahren. Die azurblaue Lagune hat einen hohen Salzgehalt, was dafür sorgt, dass man sich einfach ins Wasser legen kann, ohne unterzugehen. Danach haben wir uns in der bergigen Landschaft den Sonnenuntergang angesehen und genossen. Außerdem waren wir bei den Geysiren und bei den “Termas de Puritamas“, sowas wie natürliche Whirlpools.

Alles in Allem war unser Chileaustausch ein voller Erfolg und wir würden jedem empfehlen, diese Chance zu nutzen seinen Horizont zu erweitern und am Austausch teilzunehmen. 

 

Von Helin Elma