Fremdsprachen

Interview avec Madame Brunet

1. Pourquoi et quand est-ce que vous êtes allées en Allemagne?

- Je suis arrivée en Allemagne en 1978 parce que j’avais connu mon mari.

 2. Quelles impressions aviez-vous à votre première visite en Allemagne?

- Je dois dire que je suis venue directement à Oldenburg. J’ai toujours habité à Oldenburg et donc je suis arrivée en été et j’ai trouvé qu’Oldenburg est très vert et joli, très agréable. Il faisait trop chaud, j’ai beaucoup aimé la ville tout de suite.

3. Quel est votre métier?

- J’ai deux métiers, je suis traductrice-interprète, c’est mon premier métier. Je suis aussi enseignante, j’enseigne le français. Je fais des études d’anglais et d’allemand et de français.

4. Quelles sont les différences principales entre la France et l’Allemagne?

- Ça, c’est difficile. La façon de régler des problèmes, les Français ont tendance à être très spontanés et très rapides quand ils cherchent une solution pour un problème. Alors, les Allemands ont plutôt tendance à être très analytiques. Analyser la cause des problèmes et ensuite la manière très logique à chercher une solution.

5. Où aviez-vous habité en France?

- Je viens du Sud-Ouest de la France. Je viens d’un tout petit village de la campagne parce que mes parents étaient paysans, avaient une ferme, je suis allée à l’école à Guillos. Et ensuite, j’ai fait mes études à Bordeaux.

6. Qu’est-ce que vous aimez bien en Allemagne?

- Ah, disons à Oldenburg, puis que j’habite à Oldenburg, je trouve que c’est une ville où on peut vivre bien. Avec surtout, avec une famille et des enfants, par exemple, j’aime beaucoup faire du vélo avec mes enfants, aller à l’école en vélo. L’indépendance aussi que  possible des enfants, que les enfants peuvent aller à l’école tout seuls, aller à la maternelle tout seuls, pouvaient être très vite autonomes. Comme j’ai quatre enfants, c’était pour moi très important. Et j’aime beaucoup faire du vélo aussi, j’aime beaucoup marcher, ce que j’aime beaucoup c’est le respect à la nature qui est très entré dans l’état d’esprit allemand aussi à Oldenburg. Les gens font attention à la nature, peut-être plus qu’en France, ça pour moi est très important.

7. Parlez vous français ou allemand avec vos enfants?

- ça dépend, j’ai un garçon et une fille qui aiment parler le français. Mais j’ai les deux autres qui n’aiment pas parler le français.

8. Qui vous préférez : Angela Merkel ou Hollande?

- Ni l’un ni l’autre.

9. Et vous aimez Sarkozy?

- Ah donc, j’horreure Sarkozy

10. Qu’est-ce vous pensez de l’amitié entre l’Allemagne et le France?

- Je pense que c’est très très important si on regarde l’histoire des deux pays. Il y a eu beaucoup de guerres depuis beaucoup de cents d’années entre ces deux pays. Et depuis une fête, depuis effectivement ce 22 janvier 1963, beaucoup de travail a était fait entre les deux pays, pour l’amitié entre les deux pays, et c’est très très important pour qu’il n’y ait pas de guerre.

11. Et pensez-vous que l’amitié est vraiment vivante entre les deux pays?

- Oui, je pense, qu’elle est très vivante. Il y a beaucoup d’échanges entre les Français et les Allemands, il y a par exemple la possibilité de faire les études franco-allemandes. […]

12. Écoutez-vous la musique de la France ou de l’Allemagne?

- Seulement, le français. J’écoute aussi beaucoup de musique classique et j’écoute évidement la musique classique allemande, j’aime beaucoup.

13. Pouvez-vous utiliser trois mots pour décrire l’amitié entre la France et l’Allemagne?

- Durable, solide et importante.

 

Interview mit Madame Brunet

 

  1. Warum und wann sind Sie nach Deutschland gekommen?

-       Ich bin 1978 nach Deutschland gekommen, weil ich meinen Ehemann kennen gelernt hatte.

 

  1. Was waren Ihre Eindrücke bei  Ihrem ersten Besuch in Deutschland?

-       Ich muss sagen, dass ich direkt nach Oldenburg gekommen bin. Ich lebe heute immer noch in Oldenburg und als ich in Oldenburg ankam, empfand ich Oldenburg als sehr hell,  schön und liebenswert. Es war zwar sehr heiß,  schon bald fing ich die Stadt an zu mögen.

 

  1. Was ist ihr Beruf?

-       Ich habe zwei Berufe. Übersetzerin/Dolmetscherin ist mein erster. Außerdem lehre ich Französisch. Ich mache Studien in Englisch, Deutsch und Französisch.

 

  1. Was sind die größten Unterschiede zwischen Deutschland und Frankreich?

-       Das ist schwierig. Die Art Probleme zu lösen. Die Franzosen haben die Tendenz, sehr spontan und schnell zu werden, wenn sie eine Lösung für ein Problem suchen. Und die Deutschen neigen dazu, sehr analytisch vorzugehen. Die Ursache des Problems festzustellen und dann eine sehr logische Lösung zu  finden.

 

  1. Wo haben Sie in Frankreich gelebt?

-       Ich komme aus dem Süd-Westen von Frankreich. Ich komme aus einem kleinen Dorf in der Campagne weil meine Eltern Bauern waren und eine Farm hatten. In Guillos bin ich zur Schule gegangen. Später habe ich dann in Bordeaux studiert.

 

  1. Mögen Sie Deutschland gerne?

-       Ah reden wir über Oldenburg,  weil ich hier lebe. Ich finde, es ist eine Stadt, wo man gut leben kann. Mit allem drum und dran, einer Familie und Kindern. Zum Beispiel mag ich gerne, dass viele Fahrrad fahren mit meinen Kindern und, dass sie mit dem Fahrrad zur Schule fahren. Die Unabhängigkeit und auch die Möglichkeiten der Kinder. Sie haben die Möglichkeit, alleine zur Schule oder zum Kindergarten zu fahren und dadurch sehr selbstständig zu leben. Für mich mit meinen vier Kindern war das sehr wichtig. Ich mag auch gerne Fahrrad fahren und laufen. Was ich besonders mag, ist der Respekt vor der Natur, dies ist sehr im Bewusstsein der Deutschen auch in Oldenburg.  Die Menschen kümmern sich mehr um die Natur, vielleicht sogar mehr als in Frankreich,  für mich ist das sehr wichtig.

 

  1. Sprechen Sie Französisch oder Deutsch mit ihren Kindern?

-       Das kommt drauf an. Ich habe einen Jungen und ein Mädchen die gerne Französisch sprechen. Allerdings habe ich auch zwei andere,  die es nicht mögen Französisch zu sprechen.

 

  1. Wen mögen Sie lieber? Angela Merkel oder Hollande?

-       Weder die eine noch den anderen.

 

  1. Und mochten Sie Sarkozy?

-       Ah nein,  Sarkozy war schrecklich.

 

10.  Was denken Sie über die Freundschaft zwischen Deutschland und Frankreich?

-       Ich denke,  sie ist sehr, sehr wichtig, wenn wir die Geschichte zwischen den beiden Ländern betrachten. Es gab Kriege seit vielen hundert Jahren zwischen beiden Ländern. Und seit der Feier, eigentlich seit dem 22 Januar 1963,  wurde viel Arbeit  zwischen den beiden Ländern geleistet, und dies ist sehr wichtig, damit es nie wieder Krieg gibt.

 

11.  Und glauben Sie, dass die Freundschaft zwischen den beiden Ländern wirklich gelebt wird?

-       Ja, ich denke, dass sie sogar sehr lebendig ist.  Es gibt viel Austausch zwischen Franzosen und Deutschen. Es gibt zum Beispiel die Möglichkeit Französisch-Deutsch zu studieren. […]

 

12.  Hören sie französische oder deutsche Musik?

-       Nur französische. Ich höre viel klassische Musik, natürlich auch klassische Musik aus Deutschland, die ich sehr gerne mag.

 

13.  Können sie drei Worte benutzen, um die Freundschaft zwischen Frankreich und Deutschland zu beschreiben?

-       Langlebig, stark und wichtig.

  • Geändert am .
  • Aufrufe: 484

Kontaktdaten

Helene-Lange-Schule
Integrierte Gesamtschule mit gymnasialer Oberstufe
Marschweg 38
26122 Oldenburg

Sekretariat:

  • Telefon: 0441/9501611
  • Telefax: 0441/9501636
  • Email: sekretariat@hls-ol.de

Öffnungszeiten:

  • Mo. - Do. 8.00-10.00 und 11.15-16.00 Uhr
  • Freitag  8.00-10.00 und 11.15-13.15 Uhr

Impressum und Datenschutz

© Powered by Joomla and YOOtheme.